Sachsen/Tschechien

Grenze wird für Klinikpatienten durchlässig

Veröffentlicht: 02.09.2019, 08:07 Uhr

DRESDEN. . Tschechische Patienten können sich künftig in sächsischen Grenzregionen auf Kosten tschechischer Kassen behandeln lassen. Das sieht eine Vereinbarung vor, die Sachsens Gesundheitsministerin Barbara Klepsch (CDU) und Tschechiens Gesundheitsminister Adam Vojtĕch unterzeichnet haben. Grenznahe Kliniken hätten sich bereit erklärt, tschechische Patienten zu versorgen, so Klepsch.

Weitere Unterzeichner der Erklärung sind Krankenhausgesellschaft, KV, der tschechische Landbezirk Aussig (Ústecký kraj) und deutsche sowie tschechische Krankenkassen. Anlass ist die mögliche Schließung des Krankenhauses in Rumburg in Tschechien, von der dort rund 55.000 Bürger im Schluckenauer Zipfel an der Grenze zu Sachsen betroffen wären.

Das erste Krankenhaus, an dem sich tschechische Patienten behandeln lassen können, ist die Asklepios Klinik in Sebnitz. Die Vereinbarung sieht vor, die medizinische Zusammenarbeit im gesamten Grenzgebiet auszuweiten. (sve)

Mehr zum Thema

Psychologen forschen

Mit WhatsApp Depressionen erkennen?

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Krankenkassen halten Beitragssätze stabil

Zusatzbeiträge 2020

Krankenkassen halten Beitragssätze stabil

Bei Akne leidet oft auch die Psyche

Häufiges Duo

Bei Akne leidet oft auch die Psyche

Wo Syphilis besonders oft auftritt

Deutschland

Wo Syphilis besonders oft auftritt

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden