Protestaktionen

Hessens Apotheken bereiten sich auf Streiks vor

Zunächst wollen die Mitglieder des Hessischen Apothekerverbands am dreistündigen bundesweiten Protest am 27. September teilnehmen. Aber auch längere Schließungen sind in Planung.

Veröffentlicht:
Eine weitere Protestaktion wie hier im Juni planen die Apotheker im September.

Eine weitere Protestaktion wie hier im Juni planen die Apotheker im September.

© Bernd Weißbrod / dpa / picture alliance

Offenbach. Hessens Apotheker rüsten sich für Schließungen ihrer Ladengeschäfte – stunden- wie auch tageweise. Der Hessische Apothekerverband (HAV) habe dies einstimmig auf seiner Hauptversammlung beschlossen, meldet der Verband am Dienstag.

Sie wollen damit für eine „angemessene Vergütung ihres gesetzlich vorgeschriebenen Auftrags zur wohnortnahen Arzneimittelversorgung“ protestieren, die in den vergangenen 20 Jahren trotz Inflation, gestiegener Mieten und Energiepreise sowie Tariferhöhungen keine nennenswerte Anpassung erfahren habe. Wegen Kostendrucks und Fachkräftemangel müssten bundesweit derzeit so viele Apotheken schließen wie nie zuvor, heißt es weiter.

Bundesweite Protestaktion am 27. September

Zunächst sei eine weitgehende Teilnahme an der nächsten, bundesweit geplanten Protestaktion am 27. September von 13 bis 16 Uhr geplant. Gleichzeitig habe aber auch Einigkeit geherrscht, dass eine dreistündige Aktion zu kurz greife und der Druck nach dem Protesttag im Juni jetzt auch mit mehrtätigen Apothekenschließungen erhöht werden müsse, sagte der HAV-Vorsitzende Holger Seyfarth.

Der bei der Versammlung anwesenden ABDA-Präsidentin Gabriela Overwiening gaben die Hessen auf, Apothekenschließungen im täglichen Wechsel der Bundesländer zu prüfen. Entscheidungen über die weiteren Protestformate der Apotheken sollen in den kommenden Wochen fallen. (bar)

Mehr zum Thema

Verhandlungsdurchbruch

Tarifeinigung bei Wicker-Kliniken in Nordhessen

Schwachstellen im Gesundheitssystem

AOK Hessen verzeichnet mehr Betrug im Gesundheitswesen

Sonderberichte zum Thema
AMNOG-Verfahren: Plädoyer für ein Update

© Springer Medizin Verlag GmbH

AMNOG-Verfahren: Plädoyer für ein Update

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Roche Pharma AG, Grenzach-Wyhlen
In Deutschland gibt es immer weniger klinische Forschung. Was Deutschland hingegen zu leisten imstande ist, zeigte sich zuletzt bei der COVID-19-Pandemie: mRNA-basierte Impfstoffe wurden schnell entwickelt und produziert.

© metamorworks / stock.adobe.com

Handlungsempfehlungen

Deutschland-Tempo statt Bürokratie-Trägheit

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Verband forschender Pharma-Unternehmen (vfa)
Alexandra Bishop ist Geschäftsführerin von AstraZeneca Deutschland.

© AstraZeneca

Pharmastandort Deutschland

Deutlich mehr wäre möglich

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Verband forschender Pharma-Unternehmen (vfa)
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Lesetipps
„Grundsätzlich begrüßenswert“: KBV-Vorstände Dr. Andreas Gassen, Dr. Stephan Hofmeister und Dr. Sibylle Steiner zu den angedachten neuen Regeln für Chronikerprogramme.

© Jürgen Heinrich / SZ Photo / picture alliance / Michael Kappeler / dpa / picture alliance / Die Hoffotografen

Teil des „Gesundes-Herz-Gesetz“

KBV begrüßt geplante neue Spielregeln für Chronikerprogramme

Darstellung eines digitalen Inhalers

© ReotPixel / stock.adobe.com

Elektronische Devices

Asthma/COPD: Tuning für die Therapie mit Inhalatoren