Forsa-Umfrage in Baden-Württemberg

Drei von vier Bürgern wünschen sich Hilfe im Irrgarten des Gesundheitswesens

Viele Bürgerinnen und Bürger in Baden-Württemberg befürworten eine Anlaufstelle, die ihnen hilft, sich im Gesundheitssystem zurechtzufinden. Das geht aus einer Umfrage im Auftrag des Bosch Health Campus hervor.

Veröffentlicht:
Eine große Mehrheit der Bürger in Baden-Württemberg wünschen sich, von ausgebildetem Gesundheitspersonal dabei unterstützt zu werden, sich im Gesundheitssystem zurechtzufinden.

Eine große Mehrheit der Bürger in Baden-Württemberg wünschen sich, von ausgebildetem Gesundheitspersonal dabei unterstützt zu werden, sich im Gesundheitssystem zurechtzufinden.

© WoGi / stock.adobe.com

Stuttgart. Drei von vier Bürgern in Baden-Württemberg (73 Prozent) wünschen sich, von ausgebildetem Gesundheitspersonal dabei unterstützt zu werden, sich im Gesundheitssystem zurechtzufinden. Das geht aus einer repräsentativen Forsa-Umfrage im Auftrag des Bosch Health Campus der Robert Bosch Stiftung hervor, die am Donnerstagnachmittag in Stuttgart vorgestellt worden ist.

Vier von fünf Befragte (81 Prozent) werten es als wichtig, insbesondere in strukturschwachen Regionen Gesundheits- oder Primärversorgungszentren aufzubauen, in denen Ärztinnen und Ärzte mit weiteren Gesundheitsberufen zusammenarbeiten.

Nach Angaben des Bosch Health Campus hat diese neue Versorgungsform an Bekanntheit zugelegt: Bei einer vergleichbaren Umfrage im Februar dieses Jahres waren nur 26 Prozent der Befragten Primärversorgungszentren ein Begriff.

Bei der neuen Befragung, die Ende August und Anfang September unter 1000 zufällig ausgewählten Personen in Baden-Württemberg stattgefunden hat, kannten bereits 35 Prozent dieses Konzept.

An dieser Stelle finden Sie Inhalte aus Datawrapper Um mit Inhalten aus Datawrapper zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir Ihre Zustimmung. Ich bin damit einverstanden, dass mir Inhalte aus Sozialen Netzwerken und von anderen Anbietern angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Dazu ist ggf. die Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät notwendig. Weitere Information dazu finden Sie hier.

Zwei von drei sagen: Hausarztpraxis gibt es in der Nähe

Die Zufriedenheit mit der Versorgung variiert mit der Ortsgröße. Zwei Drittel der Antwortenden (67 Prozent) bestätigen „voll und ganz“, dass es in ihrer Nähe eine Hausarztpraxis gibt (siehe nachfolgende Grafik).

Jeder Vierte (26 Prozent) gibt an, dies sei „eher“ der Fall. 82 Prozent der Befragten teilen mit, sie müssten nicht lange auf einen Termin beim Hausarzt warten.

An dieser Stelle finden Sie Inhalte aus Datawrapper Um mit Inhalten aus Datawrapper zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir Ihre Zustimmung. Ich bin damit einverstanden, dass mir Inhalte aus Sozialen Netzwerken und von anderen Anbietern angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Dazu ist ggf. die Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät notwendig. Weitere Information dazu finden Sie hier.

Das sieht indes bei Fachärzten anders aus. Über alle Ortsgrößen geben nur 23 Prozent an, sie würden einen Termin beim Facharzt ohne längere Wartezeiten erhalten.

Bei Kommunen zwischen 20.000 bis unter 100.000 Einwohnern ist die Quote mit 20 Prozent am geringsten. In Städten über 100.000 Einwohner geben 31 Prozent der Befragten an, einen Facharzt-Termin zeitnah zu bekommen.

Klares Votum für Video- und Telefonsprechstunden

Die Zustimmung zur Digitalisierung der Gesundheitsversorgung ist in Baden-Württemberg groß. 40 Prozent halten es für „wichtig“, 39 Prozent für „sehr wichtig“, dass die Möglichkeiten der Digitalisierung gestärkt werden.

Ähnlich sieht es bei der Einführung der elektronischen Patientenakte aus: Diese wird von 37 Prozent der Befragten für „wichtig“, von 38 Prozent sogar für „sehr wichtig“ bezeichnet. Breit befürwortet (60 Prozent) werden Video- und Telefonsprechstunden als Ergänzung zum Besuch in der Haus- oder Facharztpraxis. (fst)

An dieser Stelle finden Sie Inhalte aus Datawrapper Um mit Inhalten aus Datawrapper zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir Ihre Zustimmung. Ich bin damit einverstanden, dass mir Inhalte aus Sozialen Netzwerken und von anderen Anbietern angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Dazu ist ggf. die Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät notwendig. Weitere Information dazu finden Sie hier.

Mehr zum Thema

Zwei Ärzteverbände positionieren sich

MEDI und ze:roPraxen wollen mit Klinik-Kauf MVZ-Optionen erweitern

Das könnte Sie auch interessieren
Wie patientenzentriert ist unser Gesundheitssystem?

© Janssen-Cilag GmbH

Video

Wie patientenzentriert ist unser Gesundheitssystem?

Höhen- oder Sturzflug?

© oatawa / stock.adobe.com

Zukunft Gesundheitswesen

Höhen- oder Sturzflug?

Patientenzentrierte Versorgung dank ePA & Co?

© MQ-Illustrations / stock.adobe.com

Digitalisierung

Patientenzentrierte Versorgung dank ePA & Co?

Verschiedene Gesichter

© Robert Kneschke / stock.adobe.com / generated with AI

Seltene Erkrankungen

GestaltMatcher – Per Gesichtsanalyse zur Orphan Disease-Diagnose

Künstliche Intelligenz gilt auch in der Medizin als Schlüsseltechnologie, mit deren Hilfe zum Beispiel onkologische Erkrankungen stärker personalisiert adressiert werden könnten.

© Kanisorn / stock.adobe.com

EFI-Jahresgutachten 2024 übergeben

KI: Harter Wettbewerb auch in der Medizin

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Nach der REDUCE-AMI-Studie

Bye-bye für Betablocker nach Herzinfarkt?

Ersatzkassen-Modell geht in Praxistest

Startschuss für das Konzept Regionales Gesundheitszentrum

Lesetipps
Viele Menschen sind adipös. Die Kombination aus Intervallfasten plus Protein-Pacing kann anscheinend neben einer Gewichtsabnahme auch zu einem gesünderen Mikrobiom verhelfen.

© Aunging / stock.adobe.com

Verändertes Mikrobiom

Intervallfasten plus Protein-Pacing lassen die Pfunde purzeln