Hamburg

Krebsregisterdaten sollen Hinweise auf Qualität geben

Veröffentlicht:

Hamburg. Der aktuelle Bericht des Hamburger Krebsregisters soll die Behandlungsqualität in onkologischen Einrichtungen transparenter machen. Er stützt sich auf die Meldungen zu 16 500 onkologisch versorgten Patienten in Hamburg. Von den insgesamt 17 Einrichtungen in der Hansestadt, die in den vergangenen zwei Jahren mindestens 1000 Menschen onkologisch versorgt haben, sind im Internet unter anderem die Zahlen zu Diagnose- und Verlaufsmeldungen, Therapiemeldungen, OP, Bestrahlung und systemische Therapie einsehbar.

„Mit der Veröffentlichung einrichtungsbezogener Daten unterstützen wir das Bemühen um die Verbesserung der onkologischen Versorgung auf der Grundlage objektiver Daten“, sagte Gesundheitssenatorin Cornelia Prüfer-Storcks. (di)

Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
Management tumorassoziierter VTE

© Leo Pharma GmbH

CME-Fortbildung

Management tumorassoziierter VTE

Anzeige | Leo Pharma GmbH
CAT bei „3G“-Tumoren richtig managen

© Leo Pharma GmbH

Empfehlungen

CAT bei „3G“-Tumoren richtig managen

Anzeige | Leo Pharma GmbH
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Bei aggressiven Patienten hilft nur Deeskalation: Dabei sollten die MFA ruhig, aber bestimmt Grenzen setzen.

© LIGHTFIELD STUDIOS / stock.adobe.com

Tipps

Die richtige Kommunikation mit schwierigen Patienten

Die Gesundheitsministerkonferenz will mehr Gelegenheiten für das Corona-Impfen schaffen – so auch in Apotheken.

© ABDA

GMK-Beschluss

Gesundheitsminister wollen Corona-Impfungen in Apotheken

Trauer über den Verlust des Babys: 0,62 Prozent der Klinikgebärenden ohne COVID-19 hatten in den USA von März 2020 bis September 2021 eine Totgeburt. Bei Gebärenden mit COVID waren es 1,26 Prozent. (Symbolbild mit Fotomodell)

© thodonal / stock.adobe.com

Corona-Studien-Splitter

Was CureVacs Corona-Impfstoff von BioNTechs unterscheidet