Brandenburg

Landärzte – Mehr Bewerber als Stipendien

Veröffentlicht:

POTSDAM. Mehr Bewerber als Förderstellen gibt es in der ersten Runde des Landärzteprogramms in Brandenburg. Insgesamt 74 Anträge für Stipendien sind bis zum Bewerbungsschluss am 15. August eingegangen, 50 Stipendien sind zu vergeben. Die KV Brandenburg (KVBB) prüft nun die Bewerbungen, bevor die Stipendienvergabe zum neuen Studiensemester am 1. Oktober startet.

Gesundheitsministerin Susanna Karawanskij (Linke) wertet die erste Bewerbungsrunde als vielversprechend. „Brandenburg braucht junge, engagierte Ärztinnen und Ärzte. Das neue Landärzteprogramm ist ein weiterer Anreiz, um angehende Medizinerinnen und Mediziner für Brandenburg zu gewinnen“, so die Ministerin.

Auch KVBB-Chef Dr. Peter Noack zeigte sich erfreut über die hohe Bewerberzahl und darüber, dass der ärztliche Nachwuchs Lust auf Brandenburg habe. „Als KVBB sind wir schon seit vielen Jahren in der Nachwuchsförderung breit aufgestellt. Das Landärzteprogramm gibt nun weitere Impulse für die Ansiedlung junger Kolleginnen und Kollegen“, meint Noack.

Bereits seit langem fördert die KV mit finanzieller Unterstützung der Kassen auch Ärzte, die eine ambulante Weiterbildung in Brandenburg machen und Ärzte, die in bestimmten dünn versorgten Regionen eine Praxis übernehmen oder eröffnen wollen.

Für das Landärzteprogramm stellt das Landesgesundheitsministerium pro Semester 25 Stipendien von je 1000 Euro monatlich und 25 sogenannte Co-Stipendien von je 500 Euro pro Monat zur Verfügung. Medizinstudierende verpflichten sich dafür, nach ihrer Ausbildung mindestens fünf Jahre lang in ländlichen Regionen Brandenburgs tätig zu sein. (ami)

Schlagworte:
Mehr zum Thema

Innovationsfonds

Modellprojekt gegen Arztmangel: Zum Hausbesuch kommt jetzt Erwin

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

DGIM-Kongress

Sepsis-Verdacht: Eine Stunde, fünf essenzielle Maßnahmen

Allokation von Ressourcen in schwierigen Zeiten

Allgemeinmedizin, das ist „lebenslange Präzisionsmedizin“

Lesetipps
Klinische Daten sind spärlich: EM-Aufnahme von Phagen.

© Matthew Dunne / ScopeM / ETH Zürich

Viele Studien, wenig Evidenz

Phagentherapie – der lange Weg in die klinische Anwendung

Dr. Markus Wenning, Ärztlicher Geschäftsführer der Ärztekammer Westfalen-Lippe

© Sophie Schüler

Versorgungslage

Ärztemangel? Prognose: Schwindsucht

Internist und Intensivmediziner Professor Christian Karagiannidis appellierte beim DGIM-Kongress: Die ärztliche Weiterbildung müssen in Zukunft sektorenübergreifender gedacht werden.

© Sophie Schüler

Junges Forum auf dem DGIM-Kongress

Rotationsweiterbildung – bald der neue Standard?