Landtag beschließt Impf-Initiative

Mecklenburg-Vorpommern will bei HPV-Impfungen noch besser werden

Im Vergleich ist das Bundesland schon weit oben. Dennoch sehen die Landtagsparteien Grund für eine Kampagne pro Impfen.

Veröffentlicht:

Schwerin. Mecklenburg-Vorpommern will seine Bemühungen um höhere HPV-Impfzahlen verstärken. Der Landtag beschloss heute eine Schwerpunktkampagne zu diesem Thema. Auch niedergelassene Ärzte, KV und Krankenkassen sollen ins Boot geholt werden.

Mecklenburg-Vorpommern weist aktuell mit 71,9 Prozent bei den Mädchen unter 18 Jahren eine gute Impfquote auf – zusammen mit Sachsen-Anhalt die höchste im Bundesgebiet. Bei den Jungen beträgt die Quote 16,1 Prozent, hier liegt das Bundesland im Vergleich an der Spitze. Handlungsbedarf sieht die Regierungsfraktion aus SPD und Linksfraktion trotzdem, weil die Quoten seit Corona rückläufig sind.

Von Ärzten, KV und Kassen erwarten die Parteien, dass sie sich über die Entwicklung beim Impfen austauschen und sich auf Handlungsoptionen verständigen.

Auch die Grünen wollen die Impfquote steigern

Unterstützung für ihre Initiative erhielten die Regierungsparteien von den Grünen im Schweriner Landtag. Deren gesundheitspolitischer Sprecher Dr. Harald Terpe, Arzt und früher im Bundestag gesundheitspolitisch tätig, forderte eine "planvollere Umsetzung". "Besonders wichtig ist uns die Integration in die pädiatrische Gesundheitsvorsorge", sagte Terpe. Neben der Aufklärung und Bewusstseinsbildung von Eltern, Jugendlichen und Pädagogen sollten ein erleichterter Zugang zu HPV-Impfungen und Informationsveranstaltungen an Schulen im Mittelpunkt stehen, so Terpe. (di)

Mehr zum Thema

Innovationsfonds

Modellprojekt gegen Arztmangel: Zum Hausbesuch kommt jetzt Erwin

Das könnte Sie auch interessieren
Grippeschutzimpfung: Jüngere Risikogruppen nicht vergessen

© Springer Medizin Verlag

Intens. Video-Podcast

Grippeschutzimpfung: Jüngere Risikogruppen nicht vergessen

Herz mit aufgemalter Spritze neben Arm

© Ratana21 / shutterstock

Studie im Fokus

Herz-Kreislauf-Erkrankungen: Prävention durch Influenzaimpfung?

Arzt im Gespräch mit Patientin

© Ground Picture / shutterstock

STIKO-Empfehlungen

Handlungsbedarf bei Grippeschutz für Chroniker

IPD-Fallzahlen & Pneumokokken-Impfung bei Kindern in Deutschland

© Olivier Le Moal - stock.adobe.com

Content Hub Impfen

IPD-Fallzahlen & Pneumokokken-Impfung bei Kindern in Deutschland

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Hämatologe gibt Tipps

Krebspatienten impfen: Das gilt es zu beachten

Lesetipps
Eine pulmonale Beteiligung bei Patienten mit chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen (CED) kann sich mit Stridor, Husten, Dyspnoe und Auswurf manifestieren. Sie zeigt in der Lungenfunktionsprüfung meist ein obstruktives Muster.

© Sebastian Kaulitzki / stock.adobe.com

Morbus Crohn und Colitis ulcerosa

Wenn der entzündete Darm auf die Lunge geht

Die elektronischen Monitoring-Devices könnten gezielt Patienten mit unkontrollierter Erkrankung verordnet werden, um zu messen, ob es bei der Inhalation an der Regelmäßigkeit, der Technik oder an beidem hapert und dann genau da zu schulen, wo es Probleme gibt.

© tadamichi / stock.adobe.com

Neue Möglichkeiten

So hilfreich können Smart Inhaler bei Asthma oder COPD sein