Personalie

Neuroradiologie der Charité unter neuer Leitung

Professor Mike Watjes übernimmt neben der Institutsleitung auch die W3-Professur für Neuroradiologie an der Charité.

Veröffentlicht:
Ist von Hannover an die Spree gewechselt: Professor Mike Wattjes.

Ist von Hannover an die Spree gewechselt: Professor Mike Wattjes.

© Pia Nitz/Charité

Berlin. Professor Mike Wattjes hat zum 1. Mai die Professur für Neuroradiologie und die Leitung des Instituts für Neuroradiologie an der Berliner Charité übernommen. Der international anerkannte Experte auf dem Gebiet der Diagnostik und Charakterisierung infektiöser und entzündlicher Erkrankungen des zentralen Nervensystems wechselt von Hannover an die Spree. Mike P. Wattjes übernimmt mit der Institutsleitung auch die W3-Professur für Neuroradiologie an der Charité. Sein Engagement für die Ausbildung junger Mediziner und Radiologen möchte er in die Lehre an der Charité einbringen und plant, künftig interaktive Lehrmethoden mit fallbasierten E-Learning-Modulen einzusetzen, heißt es in der Mitteilung der Charité.

Mike P. Wattjes studierte Medizin an der Medizinischen Hochschule Hannover, wo er 2001 seine Promotion abschloss. 2009 habilitierte er sich an der Medizinischen Fakultät der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn zum Thema „Hochfeld-Magnetresonanztomographie und -spektroskopie in der Diagnostik der Multiplen Sklerose“. Nach seiner langjährigen Tätigkeit als Research Fellow und Oberarzt an der Radiologischen Klinik der der Freien Universität in Amsterdam wurde er 2017 leitender Oberarzt am Institut für diagnostische und interventionelle Neuroradiologie an der Medizinischen Hochschule Hannover. (eb)

Mehr zum Thema

Alfred-Breit-Preis

Deutsche Röntgengesellschaft ehrt Professor Norbert Hosten

Das könnte Sie auch interessieren
Verschiedene Gesichter

© Robert Kneschke / stock.adobe.com / generated with AI

Seltene Erkrankungen

GestaltMatcher – Per Gesichtsanalyse zur Orphan Disease-Diagnose

Künstliche Intelligenz gilt auch in der Medizin als Schlüsseltechnologie, mit deren Hilfe zum Beispiel onkologische Erkrankungen stärker personalisiert adressiert werden könnten.

© Kanisorn / stock.adobe.com

EFI-Jahresgutachten 2024 übergeben

KI: Harter Wettbewerb auch in der Medizin

Innovationsforum für privatärztliche Medizin

Tag der Privatmedizin 2023

Innovationsforum für privatärztliche Medizin

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Leitartikel

GVSG: Zu viele Leerstellen

Verbesserung der Leistungsfähigkeit

Betablockerverzicht bei HFpEF unterschiedlich erfolgversprechend

Lesetipps
Prinzipiell folge aus REDUCE-AMI, so Prof. Dr. Michael Böhm, dass bei Infarktpatienten mit erhaltener Pumpfunktion keine Betablocker mehr gegeben werden müssten. Das gelte, sofern es keinen anderen Grund für Betablocker gebe, konkret tachykardes Vorhofflimmern oder anhaltende Angina.

© shidlovski / stock.adobe.com

Nach der REDUCE-AMI-Studie

Bye-bye für Betablocker nach Herzinfarkt?

Viele Menschen sind adipös. Die Kombination aus Intervallfasten plus Protein-Pacing kann anscheinend neben einer Gewichtsabnahme auch zu einem gesünderen Mikrobiom verhelfen.

© Aunging / stock.adobe.com

Verändertes Mikrobiom

Intervallfasten plus Protein-Pacing lassen die Pfunde purzeln