Wechsel an der Klinikspitze

Professor Ilker Eyüpoglu neuer Klinikdirektor in Dresden

Der 48 Jahre alte Neurochirurg wechselt vom Uniklinikum Erlangen in die sächsische Landeshauptstadt.

Veröffentlicht:
Neu in Dresden: Professor Ilker Eyüpoglu.

Neu in Dresden: Professor Ilker Eyüpoglu.

© [M] Universitätsklinikum Dresden

Dresden. Professor Ilker Eyüpoglu ist neuer Direktor der Klinik und Poliklinik für Neurochirurgie am Universitätsklinikum Dresden. Der 48-Jährige habe Professorin Gabriele Schackert abgelöst, die die Klinik zuvor viele Jahre geleitet habe, teilte das Universitätsklinikum am Dienstag in Dresden mit. Eyüpoglu hat in den vergangenen 20 Jahren am Universitätsklinikum Erlangen alle wesentlichen Stationen seiner ärztlichen und wissenschaftlichen Laufbahn absolviert. Zuletzt hat er dort als stellvertretender Klinikdirektor unter anderem die Etablierung des interdisziplinären Zentrums für Neuroonkologie verantwortet.

„Die von mir in Erlangen mit etablierte interdisziplinäre Versorgung von Menschen mit neuroonkologischen Erkrankungen möchte ich gerne am Universitätsklinikum Dresden weiter fortsetzen“, sagte Eyüpoglu. In der Krankenversorgung sehe er in den bestehenden interdisziplinären Zentren der Krebsmedizin die Chance, komplexe neuroonkologische Fälle noch intensiver als bisher einer Therapie zuzuführen, die individuell auf die Gegebenheiten der jeweiligen Patientin oder des jeweiligen Patienten zugeschnitten sei.

Speziell auf die Neurochirurgie bezogen sei es sein Wunsch, den Einsatz intraoperativer Visualisierungstechniken noch weiter auszubauen und die konfokale Neuroendoskopie sowie die Robotik-assistierte Neurochirurgie als weitere zukunftsträchtige Ansätze in das operative Repertoire der Klinik für Neurochirurgie einzubinden. (sve)

Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
Verschiedene Gesichter

© Robert Kneschke / stock.adobe.com / generated with AI

Seltene Erkrankungen

GestaltMatcher – Per Gesichtsanalyse zur Orphan Disease-Diagnose

Künstliche Intelligenz gilt auch in der Medizin als Schlüsseltechnologie, mit deren Hilfe zum Beispiel onkologische Erkrankungen stärker personalisiert adressiert werden könnten.

© Kanisorn / stock.adobe.com

EFI-Jahresgutachten 2024 übergeben

KI: Harter Wettbewerb auch in der Medizin

Innovationsforum für privatärztliche Medizin

Tag der Privatmedizin 2023

Innovationsforum für privatärztliche Medizin

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Amerikanischer Neurologen-Kongress

Studie: Checkpointhemmer auch bei Multipler Sklerose sicher

Robert Koch-Institut

Masern breiten sich wieder aus

Lesetipps
Der 130. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin findet vom 13. bis 16. April in Wiesbaden statt.

© Sophie Schüler

Übersichtsseite

DGIM-Kongress: Unsere Beiträge im Überblick