Kommentar zum ÖGD im Nordosten

Rückenwind benötigt, Vorbilder gesucht

Die Misere im ÖGD ist lange bekannt. Politischer Rückenwind und Ärzte, die von ihrem Beruf begeistert sind, könnten Abhilfe schaffen.

Dirk SchnackVon Dirk Schnack Veröffentlicht:

Zu wenig Personal, Überalterung, hoher Krankenstand – und das alles bei steigenden Aufgaben und Erwartungen. Die Situation an vielen Gesundheitsämtern ist angespannt bis prekär. Deutlich wird dies nicht nur aus der Antwort der Landesregierung Mecklenburg-Vorpommerns auf eine Anfrage aus dem Landtag.

Die Lücken und Probleme im Öffentlichen Gesundheitsdienst (ÖGD) sind seit Jahren bekannt, nicht nur bei den dort beschäftigten Ärzten. Politikern in Bund, Ländern und Kommunen war schon vor Corona bewusst, dass die personelle Ausstattung in den meisten Ämtern auf Kante genäht ist. Doch selbst in Regionen, die finanziell besser ausgestattet sind als der Nordosten, gelang das Gegensteuern nur partiell.

An vielen Stellschrauben muss gedreht werden

Damit sich etwas ändert, muss an vielen Stellschrauben gedreht werden. Das Anheben der Gehälter auf Kliniktarif ist nur ein erster Schritt. Mehr junge Ärzte müssen über das breite Aufgabenspektrum im ÖGD informiert sein, sie müssen mehr Möglichkeiten zur Famulatur und zur Weiterbildung bekommen, sie brauchen mehr politischen Rückenwind, Wertschätzung von Kollegen aus anderen Tätigkeitsbereichen sowie der ärztlichen Institutionen und sie brauchen Vorbilder: Kollegen, die im ÖGD etwas erreichen, die von ihrer Tätigkeit begeistert sind und dies auch kommunizieren.

Klingt nach einer hohen Hürde. Eine ähnliche Dimension hatten die Probleme und das Image der Allgemeinmedizin vor mehr zehn Jahren. Die Hausärzte selbst haben maßgeblichen Anteil daran, dass die Probleme zwar nicht komplett beseitigt, wohl aber verringert werden konnten. Das könnte Ärzten im ÖGD Mut machen und als Vorbild dienen.

Schreiben Sie dem Autor: gp@springer.com

Lesen sie auch
Mehr zum Thema
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Handschlag mit sich selbst: Im MVZ können sich die Gesellschafter-Geschäftsführer selbst anstellen, so das BSG.

© Lagunov / stock.adobe.com

Bundessozialgericht

Selbsteinstellung im MVZ? Unter bestimmten Voraussetzungen möglich

Die meisten Behandlungsfehler passieren im stationären Bereich. Das lässt eine nicht repräsentative Analyse des Medizinischer Dienst Bundes vermuten. 

© Blue Planet Studio / stock.adobe.com

Behandlungsfehler-Statistik

MD-Bund: „Never Events“ endlich verpflichtend melden!

Schlafstörung? Da greifen viele Patienten eigenständig zu Melatonin. (Symbolbild mit Fotomodellen)

© Yakobchuk Olena / stock.adobe.com

Gastbeitrag

Schlafstörungen: Vorsicht vor unkritischem Melatonin-Einsatz