Kriminalität

Rund 300 Diebstähle in Sachsen-Anhalts Krankenhäusern pro Jahr

Kliniken in Sachsen-Anhalt werden immer wieder Ziele von Langfingern. Das betrifft Patienten, Mitarbeiter und die Einrichtungen selbst. Wie gehen die Häuser damit um?

Veröffentlicht:
Das Universitätsklinikum in Halle/Saale

Pro Jahr gibt es nach Angaben des Landeskriminalamt in den Kliniken in Sachsen-Anhalt – hier das Universitätsklinikum in Halle/Saale – rund 300 Diebstähle.

© Hendrik Schmidt/dpa

Halle/Magdeburg. Krankenhäuser sind Anlaufpunkt für kranke und Hilfe suchende Menschen – doch auch Diebe nutzen die offenen Strukturen immer wieder aus, um sich zu bereichern. „In den vergangenen Jahren wurden in den Gebäuden beziehungsweise auf dem Gelände des Universitätsklinikums Halle vereinzelt Geldbörsen oder Fahrräder entwendet“, sagte eine Sprecherin des Universitätsklinikums Halle auf Nachfrage. Den betroffenen Patienten und Mitarbeitern wurde empfohlen, die Diebstähle zur Anzeige zu bringen. In den Zimmern befänden sich Schließfächer, in denen die Patientinnen und Patienten ihre Wertsachen sicher verstauen könnten, hieß es weiter.

Pro Jahr gibt es in den Kliniken in Sachsen-Anhalt etwa 300 Diebstähle, wie das Landeskriminalamt auf Anfrage mitteilte. Im Jahr 2021 waren es den Angaben zufolge mit 348 Delikten in den vergangenen drei Jahren am meisten. In den Jahren 2022 (294) und 2023 (272) wurden etwas weniger Fälle erfasst. Die Polizei rät, grundsätzlich keine größeren Geldbeträge oder wertvolle Gegenstände mit in Krankenhäuser oder Pflegeeinrichtungen zu nehmen sowie Wertgegenstände und Bargeld stets in ein abschließbares Aufbewahrungsfach zu tun.

Lesen sie auch

Gewisse „Fluktuation“ bei Ohrthermometern

„Bei Diebstählen, bei denen Patienten oder Mitarbeiter geschädigt worden sind, wird die Polizei informiert“, sagte ein Sprecher des städtischen Klinikums Dessau-Roßlau. Doch auch die Einrichtungen selbst sind manchmal die Leidtragenden. Bei Kleinteilen und medizinischen Gebrauchsgegenständen wie etwa Ohrthermometern bestehe immer eine gewisse „Fluktuation“, hieß es. „Diese Dinge werden als Verlust klassifiziert und neu beschafft.“

Die Salus Altmark Holding teilte hingegen mit, in Salzwedel, Gardelegen, Seehausen und Uchtspringe seien keine angezeigten Diebstahlsfälle an Patienteneigentum aus den vergangenen drei Jahren bekannt. Es habe aber vereinzelt Einbrüche in leer stehende Gebäude und Kellerräume gegeben. (dpa)

Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
Verschiedene Gesichter

© Robert Kneschke / stock.adobe.com / generated with AI

Seltene Erkrankungen

GestaltMatcher – Per Gesichtsanalyse zur Orphan Disease-Diagnose

Künstliche Intelligenz gilt auch in der Medizin als Schlüsseltechnologie, mit deren Hilfe zum Beispiel onkologische Erkrankungen stärker personalisiert adressiert werden könnten.

© Kanisorn / stock.adobe.com

EFI-Jahresgutachten 2024 übergeben

KI: Harter Wettbewerb auch in der Medizin

Innovationsforum für privatärztliche Medizin

Tag der Privatmedizin 2023

Innovationsforum für privatärztliche Medizin

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Blick in die überarbeitete Leitlinie

Auf Antibiotika verzichten? Was bei unkomplizierter Zystitis hilft.

Interview

„Weniger Kunststoff, weniger Verpackungsmüll bei Impfstoffen“

Lesetipps