Winterhilfe

Sachsens Ärztekammer ruft zu Spenden für die Ukraine auf

Spendengelder sollen zum Kauf von Wärmezelten, Generatoren und Heizlüftern in dem vom Krieg gebeutelten Land eingesetzt werden.

Veröffentlicht:

Dresden. Die Sächsische Landesärztekammer ruft zusammen mit dem Dresdner Verein Hope for Ukraine zu Spenden für Wärmezelte in der Ukraine auf. Von den Spenden würden Wärmezelte gekauft und mit Generatoren, Heizlüftern und Strom ausgestattet, sodass eine große Anzahl von Menschen sich wenigstens einmal am Tag aufwärmen, etwas Warmes essen und die Handys aufladen könne, teilte die Kammer am Donnerstag in Dresden mit. Die Handys seien oftmals der einzige Kontakt für Angehörige in anderen Landesteilen oder im Ausland, um in Kriegstagen ein Lebenszeichen zu erhalten.

„Weihnachten in Deutschland ist ein Fest der Liebe, der Familie und der Geborgenheit“, sagte Kammerpräsident Erik Bodendieck. Herzenswärme und Verantwortung für Mitmenschen gehörten „wie selbstverständlich zu unserer abendländischen Kultur“ dazu. Die Aktion „Wärme für die Ukraine“ sei in der Adventszeit eine Möglichkeit, „etwas von dieser Herzenswärme an bedürftige Menschen in Form einer Spende weiterzugeben“. (sve)

Spendenkonto: Hope for Ukraine e.V., IBAN: DE58 8505 0300 0221 2381 15, Verwendungszweck: „Wärme für die Ukraine“

Schlagworte:
Mehr zum Thema

Krankenhausfinanzierung

20 Millionen extra für Krankenhäuser in Sachsen

Gehälter

Tarifeinigung am Städtischen Klinikum Görlitz

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Healthcare Hackathon

Wie KI zur echten Praxis- und Klinikhilfe wird

Schon im ersten Trimester

Frühere Diagnostik des Gestationsdiabetes gefordert

Nächste Woche erste Lesung im Bundestag

Linkes Bündnis nennt Lauterbachs Klinikpläne Etikettenschwindel

Lesetipps
Professor Ferdinand Gerlach

© Wolfgang Kumm/dpa/picture alliance

Interview

Gerlach: „Es gibt keinen allgemeinen Ärztemangel und keine generelle Überalterung“

Gemälde von Menschen auf einer tropischen Insel, die um eine übergroße Mango tanzen.

© Preyanuch / stock.adobe.com

Kinetose

Mango, Musik, Medikamente – was gegen Reisekrankheit hilft

Die Ursache der Appendizitis des jungen Mannes war offenbar eine Aktinomykose, ausgelöst durch Actinomyces israelii, ein gram-positives anaerobes Bakterium, das als Kommensale in der Mundhöhle und auch im Gastrointestinaltrakt vorkommt.

© Dr_Microbe / stock.adobe.com

Untypisches Krankheitsbild

Kasuistik: Hinter dieser Appendizitis steckte ein Bakterium