Gesellschaft

AG Medizinischer Fachgesellschaften hat neuen Vorsitz

Veröffentlicht: 12.06.2009, 05:00 Uhr

WIESBADEN(eb). Neuer Präsident der Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften (AWMF) ist der Internist Professor Karl Heinz Rahn aus Münster. Der emeritierte Direktor der Klinik und Poliklinik für Innere Medizin der Universität Münster folgt Professor Albrecht Encke aus Frankfurt nach und übernimmt das Amt für drei Jahre.

Schwerpunkte der klinischen und wissenschaftlichen Arbeit von Rahn liegen auf dem Gebiet der Hypertonie und Nephrologie. Der Internist saß mehreren Fachgesellschaften vor und ist Träger des Life-Achievement-Award der European Society of Hypertension. Im Jahr 2003 zeichnete ihn die DGIM für sein Lebenswerk mit der Ehrenmitgliedschaft aus. Der AWMF gehören als Dachverband 154 medizinisch-wissenschaftliche Fachgesellschaften an. Seit der Gründung 1962 hat nun zum ersten Mal ein Internist den Vorsitz.

Mehr zum Thema

Pandemie-Politik des Donald Trump

Der selbstgefällige Corona-Präsident

Leopoldina-Stellungnahme

Einheitliche Regeln, kürzere Quarantäne, Maske auf!

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Vor allem komplizierte planbare Operationen sollten in Kliniken vorgenommen werden, wo aufgrund höherer Fallzahlen eingespielte interdisziplinäre Teams bei hoher Prozess- und Strukturqualität Erfahrung aufbauen konnten, fordert die Barmer.

Krankenhausreport der Barmer

Hohe Operations-Fallzahl rettet Leben

Experten-Bündnis fordert Vorfahrt für Prävention
Update

Berliner Erklärung

Experten-Bündnis fordert Vorfahrt für Prävention