Ärzte kämpfen mit Flutfolgen

Veröffentlicht:

HITZACKER (eb). Das Hochwasser der Elbe und ihrer Nebenflüsse hat gestern in vielen Teilen Niedersachsens seinen Höhepunkt erreicht. Aufatmen konnten die Anwohner jedoch nicht.

Auch die drei Hausärzte der 5000-Einwohner-Gemeinde Hitzacker mußten sich zu Wochenbeginn weiter mit den Folgen der Flutkatastrophe herumschlagen. Die Altstadt des Ortes ist vollständig überflutet.

Jörg Schwarzkopf etwa, dessen Praxis noch geöffnet ist, hat derzeit kaum Patienten, da diese nur mit Hilfe eines vom DRK initiierten Boottransfers zur Arztpraxis gelangen. Und sein Kollege Christoph Schmieta mußte seine Praxis in die Volkbank verlegen.

Lesen Sie dazu auch: "Wer kommt schon über die Sandsackwälle geklettert?"

Schlagworte:
Mehr zum Thema

Antrag zur Organspende im Bundesrat

Laumann: Wir brauchen einen Systemwechsel hin zur Widerspruchsregelung

Glosse

Die Duftmarke: Sommermärchen

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Neues Bundesinstitut

Pläne für Aufbau der Gesundheitsoberbehörde BIPAM konkretisiert

Lesetipps
Impressionen aus der Pandemie – künftig aber wohl öfter zu sehen. Das Impfangebot in Apotheken soll ausgeweitet werden.

© Jens Krick / Flashpic / picture alliance

Apothekenreform

Apotheken sollen künftig mit allen Totimpfstoffen impfen dürfen