Soziales Engagement

„Air Jordan“ eröffnet seine zweite Klinik

Basketball-Legende Michael Jordan hat in Charlotte im US-Bundesstaat North Carolina seine zweite Klinik eröffnet. Sie soll Geringverdiener ohne Krankenversicherung günstig behandeln.

Veröffentlicht:
Der Ex-Basketballstar baut Kliniken für Ärmere.

Der Ex-Basketballstar baut Kliniken für Ärmere.

© Thibault Camus/ AP Photo

Charlotte. Basketball-Legende Michael Jordan hat in Charlotte im US-Bundesstaat North Carolina seine zweite Klinik eröffnet. Der Besitzer des lokalen NBA-Teams Charlotte Hornets hatte vor drei Jahren sieben Millionen US-Dollar gestiftet, um das Projekt zu unterstützen. Die Novant Health Michael Jordan Family Medical Clinic soll Menschen mit geringem Einkommen und ohne Krankenversicherung in und um Charlotte besseren Zugang zu medizinischen Leistungen bringen.

Im Oktober 2019 hatte eine erste Klinik mit gleichem Namen eröffnet, die im Frühjahr etwa bei der Bekämpfung der Corona-Pandemie auch als Teststelle eingesetzt wurde. „Zu sehen, wie sich das seit dem Vorjahr entwickelt hat, ist sehr erfreulich. Es bringt mich dazu, damit weiterzumachen“, sagte Jordan in einem Video zur Eröffnung der zweiten Klinik.

Der 57-jährige Jordan, der als bester Basketballer der Geschichte gilt und in den 1990er Jahren sechsmal Meister mit den Chicago Bulls wurde, wuchs in North Carolina auf und besuchte das College der Universität von North Carolina. Er erwarb das NBA-Team in Charlotte 2006 unter dem damaligen Namen Bobcats. (dpa)

Mehr zum Thema
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Lesetipps
Alexander Baasner und Dr. Stefan Spieren (v.l.) haben die Idee der Digitalen Hausärztlichen Versorgungsassistenten (DIHVA) entwickelt.

© Digitales Facharzt- & Gesundheitszentrum

Neues Berufsbild

Bürger als Assistenten: Hausarzt entwickelt Idee der DIHVA

Das Team um Dr. Nicolas R. Barthélemy geht davon aus, dass mit dem Bluttest über die LC-MS-Methode in einem größeren Maßstab mehr Menschen auf eine Alzheimer-Pathologie untersucht werden können, als dies mit Lumbalpunktion und Liquortests bisher möglich ist. Damit ließe sich wesentlich einfacher ermitteln, ob jemand für die neuen Alzheimertherapeutika infrage komme.

© angellodeco / stock.adobe.com

Nachweis von pTau-217

Alzheimer-Diagnostik: Neuer Bluttest offenbar so gut wie Liquortests