FUNDSACHE

Bischöfliches Votum gegen die Impotenz

Veröffentlicht:

Ein italienischer Bischof hat einem querschnittsgelähmten und deshalb impotenten Mann eine kirchliche Trauung verweigert. "Keiner kann eine Trauung vollziehen, kein Bischof oder Priester, wenn er weiß, dass eine Impotenz vorliegt, weil dies ein Grund für die Annullierung der Ehe sein kann", sagte Salvatore de Ciuco vom Bistum Viterbo nördlich von Rom dem italienischen Fernsehsender SkyTG24.

Zuvor hatte Bischof Lorenzo Chiarinelli erklärt, er könne nicht anders, als dem jungen Mann die kirchliche Trauung zu verweigern. Der seit einem Autounfall vor zwei Monaten querschnittsgelähmte Italiener hatte am Samstag in Viterbo standesamtlich geheiratet. Er verstehe den Wirbel um die Entscheidung des Bischofs nicht, sagte Chiarinellis Sprecher dem Fernsehsender, zumal der Bräutigam noch vor der Heirat erklärt habe, nicht an Gott zu glauben und nur der Braut zuliebe einer kirchlichen Trauung zugestimmt zu haben. (dpa)

Mehr zum Thema

Die Null als Ziel

„Zero Covid“-Strategie: „Fast aussichtslos“

Nieren, Lebern, Herzen

So viele Organe werden gespendet – und benötigt

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Wer sollte diese Spritze mit der Moderna-Vakzine zuerst bekommen? Die Barmer schlägt eine Feinjustierung der Impfstrategie vor.

Morbi-RSA-Daten nutzen

Konzept: Weniger COVID-19-Tote durch gezielteres Impfen

Eine Figur vor einer Apotheke in Ilmenau (Thüringen) mit Mundschutz:

Bund-Länder-Gespräche

Lockdown bis 14. Februar, keine FFP2-Pflicht?