Schule

Budgetverhandlung mit künftigen Gesundheitsmanagern

Im Lübecker Center for Healthcare Management simulieren Studenten Verhandlungen zwischen Kassen und Kliniken.

Veröffentlicht: 06.04.2011, 05:00 Uhr

LÜBECK/FLENSBURG (eb). "Wissen schafft Gesundheit" und "Praxis schafft Wissen" - unter diesen Leitmotiven stand eine ungewöhnliche Lehrveranstaltung des vom Universitätsklinikum Schleswig-Holstein (UK S-H) und von der Fachhochschule Flensburg gegründeten "Center for Healthcare Management" (CHM).

In Kleingruppen konnten Studenten der eHealth und Medizininformatik dabei praxisnah miterleben, wie die medizinische Dokumentation und Budgetverhandlungen im Krankenhaus geführt werden. Neben einem Theorieteil und praktischen Übungen im realen Krankenhausbetrieb trafen die Studententeams dann in einer simulierten Verhandlung zwischen Krankenkassen und Kliniken aufeinander und mussten ihre selbst gesetzten Ziele stufenweise verhandeln.

Die spannende Verknüpfung zwischen Theorie und Praxis ist im Norden möglich, weil das Universitätsklinikum Schleswig-Holstein und die Fachhochschule Flensburg ein Center for Healthcare Management auf dem Innovationscampus Lübeck gegründet haben.

Die Dozenten Dr. Christian Elsner, Dr. Iris Jahnke und Privatdozent Dr. Josef Ingenerf berichten mit Blick auf die ungewöhnliche Lehrveranstaltung über gute Erfahrungen in der Mischung von Praxis und Theorie. "Aus der Lerntheorie wissen wir, dass Inhalte, die praktisch erlebt werden, um ein Vielfaches besser verstanden werden und sich einprägen - mit den simulierten Verhandlungen und den praktischen Übungen erreichen wir das", sagt Dr. Christian Elsner.

Die Arbeitsfelder des CHM werden sich künftig neben einem Schwerpunkt im Feld des Krankenhausmanagements und der Versorgungsforschung auch im Bereich der eHealth und des Ratings von Krankenhäusern, Krankenkassen und Versorgungsansätzen bewegen.

Elsner und Professor Roland Trill, die beiden Direktoren des Centers, freuten sich über die gelungene strategische Aufstellung: "Mit der Unterbringung am Uniklinikum Schleswig-Holstein und der Fachhochschule Flensburg können wir ideal an Projekten im klinischen und gesundheitsökonomischen Kontext arbeiten."

Die Kooperation zwischen UK S-H, Universität Lübeck und Fachhochschule Flensburg soll mit weiteren Partnern ausgebaut werden - dazu gehören die Fachhochschule Lübeck und die Christian-Albrecht-Universität in Kiel.

Mehr zum Thema

Unterstützung in Problembezirken

Hamburg erprobt Gesundheitsfachkräfte an Grundschulen

Ausbildung

Corona senkt Berufschancen

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Pflegekräfte versorgen einen Patienten auf der Intensivstation im Operativen Zentrum II des Universitätsklinikums Essen.

COVID-19-Versorgung

Intensivstationen: Das Personal ist der Flaschenhals

Die EU geht davon aus, dass im Frühjahr zumindest Impfstoff für Risikogruppen und Gesundheitspersonal zur Verfügung stehen könnte.

EU verbreitet Optimismus

Ist der Corona-Impfstoff bald da?

Blutgefäß mit Erythrozyten und Sauerstoff-Molekülen: Bei einem kardiogenen Schock kommt es zu einer Schädigung von Endothelzellen, die die innere Gefäßwand auskleiden. Das daraus resultierende „vascular leakage“, also die erhöhte Durchlässigkeit der Gefäße, führt dazu, dass das Gewebe schlechter mit Sauerstoff versorgt wird. Ein neuer molekularer Antikörper soll jetzt die pathophysiologische Kaskade durchbrechen.

Sterberisiko senken

Neuer Therapie-Ansatz bei kardiogenem Schock