FUNDSACHE

Computer-Spiel nur in Bewegung

Veröffentlicht:

Kinder, die ihre meiste Zeit mit Video- und Computerspielen verbringen, sind häufig übergewichtig. Daß diese Korrelation nicht zwangsläufig ist, will ein britisches Unternehmen jetzt mit einer eigenen Entwicklung beweisen.

Dabei ist der Computer mit einem Fitneßgerät namens Step2Play verbunden. Solange sich die Kinder auf dem Stepper bewegen, können sie spielen - hören sie aber auf, dann erlischt der Bildschirm. Das Gerät kann nach Aussage der Entwicklerfirma Gymkids an jeden PC angeschlossen werden. Möglich sei auch, daß zwei Spieler gegeneinander spielten, die gleichzeitig auf zwei Steppern ihre Fitneß-Übungen absolvieren.

Wie der britische Nachrichtensender BBC berichtet, reagieren Ärzte mit gemischten Gefühlen auf die Neu-Entwicklung. Einerseits begrüßten sie die Verbindung zwischen Spiel und Bewegung. Andererseits sei sie eine Anklage gegen die Gesellschaft, die so etwas nötig habe. (Smi)

Mehr zum Thema

Steigende Corona-Inzidenz

So ist die COVID-19-Lage auf deutschen Intensivstationen

Inzidenzen in den Kreisen

So ist die Corona-Lage in den einzelnen Kreisen

Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Die AHA hat Schlaf als weiteren essentieller Lebensstilfaktor in ihr Scoring-System für eine optimale Herzgesundheit aufgenommen.

© Alexander Raths / stock.adobe.com

Kardiologie

8-Punkte-Score ermittelt, wie herzgesund man lebt

Handschlag mit sich selbst: Im MVZ können sich die Gesellschafter-Geschäftsführer selbst anstellen, so das BSG.

© Lagunov / stock.adobe.com

Bundessozialgericht

Selbsteinstellung im MVZ? Grundsätzlich wohl möglich

Ein Kinderarzt untersucht ein Kind mittels Ultraschall. Die Pädiater warnen vor Leistungskürzungen, sollte die mit dem TSVG eingeführte Zusatzvergütung für mehr Termine wieder gestrichen werden.

© Christin Klose/dpa-tmn/picture alliance

Sanierung der Kassenfinanzen

Ärzte warnen vor Rücknahme der Neupatienten-Regelung im TSVG