Die Klassensprecher der neuen Vegetarierbewegung

BERLIN (dpa). Es gibt eine neue Generation von Vegetariern. Wer noch daran zweifelt: Bei der Lesung der beiden Bestsellerautoren Jonathan Safran Foer und Karen Duve in Berlin herrscht Andrang wie bei einem Popkonzert.

Veröffentlicht:
Vegetarier und Autoren: Jonathan Safran Foers und Karen Duve bei ihrer gemeinsamen Lesung im Postbahnhof Berlin.

Vegetarier und Autoren: Jonathan Safran Foers und Karen Duve bei ihrer gemeinsamen Lesung im Postbahnhof Berlin.

© dpa

In einem Nebensaal ist eine Videoleinwand aufgebaut. Im Publikum sitzen viele Schüler und Studenten. Es ist ein nachdenklich stimmender und unterhaltsamer Abend, trotz des Themas, das nicht nur Vegetariern auf den Magen schlagen kann.

Beide Schriftsteller befassen sich in ihren Büchern mit den grausamen Seiten der Massentierhaltung, was durch den Dioxin-Skandal noch einmal an Aktualität gewonnen hat.

US-Autor Foer (33) plädiert dafür, Fleischverpackungen mit Warnhinweisen zu versehen, ähnlich wie bei Zigaretten. Darauf könnte stehen, dass die Tiere ihr Leben mit 60.000 anderen Tieren verbracht hätten, in einem fensterlosen Schuppen und mit Antibiotika von der Geburt bis zum Tod, so Foer am Donnerstag.

"99 Prozent des Fleisches in den USA stammen aus Massentierhaltung, in Deutschland sind es 95 Prozent." Er wundert sich, dass nach der harten Kritik in seinem Sachbuch "Tiere essen" keine Reaktion aus der Fleischindustrie kam.

Ein Freund hatte ihm wegen der mächtigen Lobby sogar zu einem Leibwächter geraten. Das Buch war für Foer ein schmerzhafter Prozess. Nun hat er wieder große Lust auf ausgedachte Geschichten.

Karen Duve (49, "Anständig essen") schrieb mit Selbstironie über ihren Selbstversuch mit verschiedenen Varianten von bewusster und fleischloser Ernährung.

Sie wurde damit zur viel interviewten Tierschützerin. "Es ist nicht mehr legitim, dass in diesem Ausmaß Fleisch gegessen wird", resümiert Duve, die in Brandenburg lebt.

Einer ihrer Vorschläge: Ähnlich wie beim Recycling ("Ich war eine Dose") sollte auf Packungen die Herkunft des Produktes zu lesen sein, "Ich war ein Huhn" oder "Ich war ein Schwein".

Schlagworte:
Mehr zum Thema

„ÄrzteTag“-Podcast

Wie funktioniert Gesundheitsversorgung im Kollektiv, Frau Dr. Hänel?

In Ländern mit niedrigem Einkommen

Hohe Morbidität und Mortalität bei rheumatischer Herzkrankheit

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

„ÄrzteTag“-Podcast

Wie funktioniert Gesundheitsversorgung im Kollektiv, Frau Dr. Hänel?

Lesetipps
Eine neue Leitlinie, die Ende diesen Jahres veröffentlicht werden soll, soll Ärzten und Ärztinnen in der hausärztlichen Versorgung helfen, Patienten und Patientinnen zur Vitamin-D-Substitution adäquat zu beraten.

© irissca / stock.adobe.com

32. Jahreskongress der SGAM

Empfehlungen zur Vitamin-D-Substitution: Neue Leitlinie angekündigt

So klein sieht das Kügelchen beziehungsweise der Globulus hier auf dem Bild gar nicht aus. Ob und wie viel Wirkstoff enthalten ist und welche Wirkung dennoch davon ausgeht, das ist besonders bei Hochpotenzen strittig. Der innerärztliche Streit um die Homöopathie hat auf jeden Fall eine gewisse Größe. Es geht in der Tat um wissenschaftstheoretische Grundlagen.

© Springer Medizin Verlag

Alternative Therapierichtungen

Homöopathie: Worüber gestritten wird – und was die Fakten zeigen