Fundsache

Die Maße für den perfekten Busen

Veröffentlicht:

Der perfekte Busen lässt sich mathematisch berechnen, behauptet ein englischer Schönheitschirurg und präsentiert nach Betrachtung Hunderter Covergirls eine Formel, die es in sich hat. Dr. Patrick Mallucci vom University College Hospital in London spürt schon seit Jahren dem Geheimnis vollendeter Weiblichkeit nach.

Im Mittelpunkt seiner jüngsten Forschung standen die Seite-3-Mädchen der Boulevard-Zeitung "The Sun", die er drei Monate lang studierte. Jetzt rückte er heraus mit der ultimativen Formel für perfekte Brüste: Zieht man eine horizontale Linie zwischen den Brustwarzen, so sollten 45 Prozent der Brustmasse darüber und 55 Prozent darunter liegen.

Die Mamille selbst muss in einem Winkel von 20 Grad nach oben stehen. Schließlich sollte der Busen oberhalb der Warze flach, nach unten hin kurvig geformt sein. Seine Erkenntnisse will Mallucci nun beruflich nutzen. (Smi)

Mehr zum Thema

Geldanlage

Börsentrends 2022: Klimaschutz und gesunde Ernährung

GKV-Fachfrau aus SPD

Bärbel Bas soll Bundestagspräsidentin werden

25 Millionen Euro Schaden

Anklage gegen Corona-Testcenter-Betreiber

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Begleitet von hohen Erwartungen und Protesten – wie hier am 15. Oktober von Klimaaktivisten in Berlin – starten am Donnerstag die offiziellen Koalitionsverhandlungen von SPD, Grünen und FDP.

© Kay Nietfeld/dpa

Koalitionsverhandlungen

Gesundheit und Pflege: Wer für SPD und Grüne verhandelt

Hüftfraktur: Durch eine Optimierung der Kalzium- und Proteinzufuhr lässt sich bei älteren Menschen in Pflegeheimen das Risiko für Frakturen deutlich senken.

© Springer Medizin Verlag GmbH

Ernährung als Prävention

Milchprodukte bewahrten Heimbewohner wohl vor Frakturen