Gesellschaft

Doping-Agentur wehrt sich gegen Vorwürfe

BONN (dpa/eb). Die Nationale Anti-Doping-Agentur (NADA) wehrt sich gegen die Vorwürfe der Welt-Anti-Doping-Agentur (WADA), in der Erfurter Blut-Manipulations-Affäre nicht alle relevanten Unterlagen weitergereicht zu haben.

Veröffentlicht:

Gleichzeitig soll es jedoch weiter intensive Gespräche zwischen beiden Institutionen zu diesem Thema geben. Das sagten NADA-Vorstandsvorsitzende Andrea Gotzmann und Vorstandsmitglied Lars Mortsiefer am Dienstag in Bonn.

Am Olympiastützpunkt Erfurt soll der Sportmediziner Andreas F. bei 28 Profisportlern die UV-Bestrahlung von Blut zur Therapie bei Infekten vorgenommen haben. Dies wird als Doping gewertet.

Hintergrund des Konfliktes waren Aussagen von WADA-Generaldirektor David Howman vom Montag, der in Interviews die nationale Agentur für ihren Umgang mit der Causa Erfurt kritisiert hatte.

"Wir arbeiten intensiv daran, Licht ins Dunkel zu bringen. Es ist nicht nachvollziehbar, dass irgendetwas nicht rübergekommen ist", sagte Gotzmann.

Er betonte, die bisherige Kommunikation sei immer problemlos und der Austausch seit Februar 2012 sehr rege gewesen: "Es ist komplett falsch, dass man da nicht drüber gesprochen hat. Da herrscht Waffengleichheit.

Mehr zum Thema

Kommentar zur Entlassungswelle in Spanien

Eine vergebene Chance

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Lange wurden Jugendliche nur als Zielgruppe für Corona-Impfungen wahrgenommen, nicht aber als Pandemieopfer. Das sorgt jetzt für volle Wartezimmer bei Therapeuten.

© Frank Hoermann / SvenSimon / picture alliance

Zi-Trendreport

Corona wirkt weiter auf Fallzahlen

Bei der Knie-Totalendoprothese gibt es einiges zu beachten, mahnt ein Orthopäde.

© peterschreiber.media / stock.adobe.com

Appell des BVOU

Mehr Zurückhaltung bei der Indikation zu Knieendoprothesen!

Eher unbegründete Ängste und Unsicherheiten sollten nicht dazu führen, dass notwendige Impfungen bei Kindernoder Erwachsenen unterlassen werden.

© Mareen Fischinger / Westend61 / picture alliance

Kollegenratschlag

So impfen Ärzte bei Dermatosen richtig