Drogensubstitution in Kassenpraxen

Köln, 4. Juli 1991. Der Bundesausschuss der Ärzte und Krankenkassen beschließt mit Wirkung zum 1. Oktober 1991 eine Richtlinie zur Substitutionsbehandlung von Drogenabhängigen.

Veröffentlicht:

Danach können von der Ärztekammer zur Substitutionstherapie zugelassene Ärzte bei einer gemeinsamen Kommission von KV und Kassen die Substitutionsbehandlung mit Methadon beantragen.

Aufgrund des Beschlusses des Bundesausschusses können nun Verhandlungen beginnen, wie Ärzten dies honoriert werden soll.

In Berlin gibt es näherungsweise hundert Ärzte, die eine Substitutionstherapie anbieten. In Hamburg dagegen existieren - bei rund 8000 Heroinabhängigen - Kapazitätsengpässe.

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Häufig muskuloskeletale Ursache

Kinder mit Brustschmerz: Das Herz ist es nur selten

Lesetipps