Lebensgeschichten

Ein Jahr, spannend wie zehn

Veröffentlicht:

Es gibt Sachbücher, die sind so unterhaltsam wie Romane. "Oase der Freiheit" von Jennifer Steil ist so eins. Dafür gibt es zwei Gründe: 1. Die US- Journalistin hat einen flotten, aber nie trivialen Schreibstil.

2. Das Jahr, das sie im Jemen verbracht hat, um Journalisten auszubilden und eine englischsprachige Zeitung auf Vordermann zu bringen ist so gespickt mit Erlebnissen, dass sich der Leser fragt, wie ein Mensch das alles verkraften kann.

Dabei hat sie als Frau aus dem Westen kaum Probleme, von den arabischen Männern als Vorgesetzte akzeptiert zu werden.

Aber sie leidet unter anderem darunter, wie abschätzig sich die gleichen Männer ihren einheimischen Kolleginnen gegenüber verhalten. Dabei sind sie es, die sich phänomenal entwickeln. Christiane Badenberg

Jennifer Steil: Oase der Freiheit. blanvalet, München, Januar 2011. 511 Seiten, 8,99 Euro, ISBN: 9783442376155.

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Nicht jeder führt sich den Beipackzettel gerne zu Gemüte. Ist aber doch wichtig zu wissen, wann ein Medikament kontraindiziert ist.

© Dan Race / stock.adobe.com

Unterschiedliche Fachinformationen

Oftmals abweichende Gegenanzeige trotz wirkstoffgleicher Arzneimittel

Die Frustration über die fehleranfällige Digitalisierung hat bei Ärztinnen und Ärzten im vergangenen Jahr zugenommen, zeigt das am Freitag veröffentlichte „Praxisbarometer Digitalisierung“ der KBV.

© baranq / stock.adobe.com

KBV-Praxisbarometer

Ärzte frustriert: Tägliche TI-Probleme in jeder fünften Praxis