FUNDSACHE

Eine Stadt versinkt im kollektiven Blues

Veröffentlicht:

Die Organisatoren der Commonwealth-Spiele in Melbourne suchen derzeit Hilfe bei Psychologen, weil sie fürchten, der sportverrückten Stadt stehe nach dem Ende der Spiele am Sonntag eine große Depressionswelle bevor. Die Aufregung in der 3,6 Millionen Einwohner umfassenden Stadt sei so groß gewesen, daß viele Menschen nachher in ein Loch fielen, dem müsse man vorbeugen.

Wie die Zeitung "The Australian" im Internet berichtet, seien ähnliche Phänomene in den Olympiastädten Atlanta (1996) und Sydney (2000) beobachtet worden. In Melbourne könne sich das Problem noch potenzieren, da es in der Stadt innerhalb kürzester Zeit drei sportliche Großveranstaltungen gebe, so Ron Walker, Vorsitzender des Organisationskomitees der Commonwealth-Spiele.

Im Januar fanden die Australian Open im Tennis statt, vom 15. bis 26. März die Commonwealth Games, und im April folgt schließlich ein Grand-Prix der Formel 1-Piloten. Deutschland hat im übrigen nach der WM keine Depressionswelle zu fürchten, da sich das Phänomen auf einzelne Städte mit Mega-Events beschränkt. (Smi)

Mehr zum Thema

Die vergessene Pandemie?

COVID-19 schwächt globale HIV-Kampagnen

Das könnte Sie auch interessieren
Johanniskraut: Eine vorteilhafte Option bei einer Depression

© Tania Soares | EyeEm

Corona und Depression

Johanniskraut: Eine vorteilhafte Option bei einer Depression

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Johanniskraut kann mehr als bisher angenommen

© koto-feja, LordRunar | iStock

So wirkt Johanniskraut

Johanniskraut kann mehr als bisher angenommen

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Faktencheck: Johanniskrautextrakt vs. Citalopram

© ChristianChan | iStock

Depressionen behandeln

Faktencheck: Johanniskrautextrakt vs. Citalopram

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Impfzentrum der Marke Eigenbau in Peine.

© Dr. Lars Peters

COVID-19-Impfung im früheren Getränkemarkt

Hausarzt richtet Corona-Impfzentrum ein – auf eigene Kosten

IT-Sicherheit in der Praxis: Als „die Atemschutzmaske des Computers“ titulierte der Heidelberger Cyberschutz-Auditor Mark Peters die Firewall.

© Michaela Schneider

Cyberschutz für Arztpraxen

Vom Passwort als Desinfektionsmittel