Susanne Lothar

Eine gescheiterte Psychologin kommt ins Kino

Ein Drama um die Psychologin Chris, das es schafft, mit Tiefe und gleichzeitig Witz die Verwirrungen einer Familie zu erzählen: Der letzte Film mit Susanne Lothar kommt in die Kinos.

Von Sunna Gieseke Veröffentlicht:
Im Dauerclinch: Susanne Lothar (l.) und Stephanie Stremler.

Im Dauerclinch: Susanne Lothar (l.) und Stephanie Stremler.

© Markus Zucker

BERLIN. Aus dem Nichts bricht sie in einem Kaufhaus in Tränen aus: "Vielleicht bin ich zu oft von kranken Menschen umgeben", erklärt sie die Tränenflut.

Sie, das ist die Psychologin Chris, gespielt von Susanne Lothar, die mit ihrer Tochter Kathi (Stephanie Stremler) Klamotten einkaufen will. In dieser Woche kommt damit Susanne Lothars letzter großer Film "Staub auf unseren Herzen" in die Kinos.

Die hervorragende Schauspielerin, die vor etwa einem halben Jahr viel zu früh gestorben ist, brilliert darin, die gebrochene Psychologin darzustellen.

Vor allem geht es in dem Film um die kleinen und großen Dramen innerhalb einer Familie - im Vordergrund steht der Konflikt zwischen Mutter und Tochter.

Alle Dialoge sind improvisiert

"Ich finde den Kontrast total spannend", nennt Regisseurin Hanna Doose (33) als Grund dafür, warum die Mutter in Dooses Regiedebüt eine Psychologin sein sollte.

"Chris ist gut in ihrem Beruf, kann Menschen helfen. Gleichzeitig ist sie total unfähig bei ihren nächsten Verwandten die eigenen Tipps anzuwenden."

Doose beruft sich auf ihre eigene Erfahrung mit Psychologen: "Solche Situationen habe ich in meinem Bekanntenkreis sogar so erlebt." Allerdings wehrt sie sich dagegen, dass es sich um ein Klischee des Psychologenberufes handelt.

Lothar habe eigene Vorstellungen davon gehabt, wie sie diese Rolle ausfüllen wollte. Die junge Regisseurin habe der Altmeisterin des Schauspielberufes vertraut.

"Staub auf unseren Herzen" ist der Abschlussfilm von Doose an der Deutschen Film- und Fernsehakademie Berlin (DFFB). Das Besondere: "Wir hatten kein Drehbuch, sondern nur eine Rahmenhandlung", so Doose.

Die Dialoge der Schauspieler sind alle improvisiert. Es habe jedoch mit etwa 20 Drehtagen eine enge zeitliche Befristung gegeben und auch das Budget sei sehr knapp gewesen, betont David Keitsch (29), einer der beiden Produzenten des Films und ebenfalls Student an der DFFB.

Länger hätte er sein dürfen, der Film

Das sei für alle Beteiligten eine Herausforderung gewesen. Für Keitsch ist die Figur der Psychologin Chris der besondere Kniff der Story: "Sie trägt selbst so viele Altlasten mit sich herum, versucht aber anderen eine Orientierung zu geben." Mit viel Leichtigkeit erzählt

Lothar spielt die Rolle der Chris in der Tat sehr überzeugend und voller Leidenschaft. Chris ist sehr zielstrebig in ihrem Beruf, in dem sie einfühlsam auf die Sorgen fremder Menschen eingeht.

Im Gegensatz dazu steht ihre Tochter, die an ihrem beruflichen Leben als Schauspielerin ständig scheitert. Kathi stolpert von einem Casting ins nächste und vermasselt sie eigentlich alle.

Aber auch ihre Mutter Chris steht vor den Trümmern ihres eigenen Lebens, ihre Ehe ist gescheitert.

Besonders brillant ist die Szene als Chris lediglich ein ungläubiges "Wie bitte?" herauspresst, als ihr Kindsvater (Michael Kind) nach Jahren der Abwesenheit sie darüber informiert, dass er sie immer noch liebt.

Chris kämpft jedoch einzig um die Liebe ihrer beiden Kinder - dabei geht sie allerdings deutlich zu weit: Sie will die Kontrolle über das Leben ihrer Tochter, das aus ihrer Perspektive viel zu chaotisch ist.

Das kann nur schief gehen: Erst schweigen beide beharrlich über die offensichtlichen Konflikte, dann gehen sie wie Furieren aufeinander los. Wer nun aber angesichts dieser Familiengeschichte einen schwermütigen Film erwartet, wird überrascht.

Die zwischenmenschlichen Töne werden mit einer Leichtigkeit und so viel Witz erzählt, dass es den Zuschauern sehr kurzweilig erscheint - deren einzige Kritik: Etwas länger hätte der 91 Minuten lange Film schon noch sein können.

Mehr zum Thema

Corona-Pandemie

Vierte COVID-Schutzimpfung in Hessen aktuell kein Thema

Corona-Studien-Splitter

Dritte Corona-Impfdosis essenziell gegen Omikron

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Tendenz weiter nach oben: Mit bis zu 400.000 Infektionen durch Omikron pro Tag rechnen Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach und RKI-Präsident Lothar Wieler (l.).

© Wolfgang Kumm / dpa

Neue Testverordnung

PCR-Tests: Details zur Priorisierung kommen nächste Woche

Für Frauen gelten andere Impfregeln als für Männer, etwa beim Schutz gegen sexuell übertragbare Krankheiten. (Symbolbild mit Fotomodellen)

© Djomas / stock.adobe.com

Neue STIKO-Empfehlungen

Welchen Impfschutz junge Frauen brauchen

Erst lokale Modellprojekte zur Grippeimpfung, jetzt bundesweit mit COVID-Vakzinen am Start: Die Apotheker haben erfolgreich einen Fuß in die ambulante Versorgung gesetzt.

© David Inderlied/picture alliance

Impfkampagne

Apotheker ready für die Corona-Impfung to go