Events

Erfinder-Ehrenpreis für das blinkende Notfallschild

Veröffentlicht:

HEIDELBERG (mm). Ein neu entwickeltes blinkendes Notfallschild, das Patienten sich privat zulegen können, soll Notärzten bei Tag und Nacht den Weg in die richtigen Häuser weisen.

Das Schild, das zum Preis von 69,95 Euro im Internet bezogen werden kann, wird von Patienten, die einen Notarzt oder Rettungsdienst geordert haben, im Notfall zum Beispiel im Fenster ihrer Wohnung oder Hauses aufgestellt.

"Angehörige oder Nachbarn müssen nicht mehr auf die Straße laufen, um die umherirrenden Rettungskräfte einzuweisen", wirbt Alfred Brandner aus Schwäbisch-Gmünd, Erfinder des blinkenden Notfallschildes und Rettungsassistent beim Deutschen Roten Kreuz, derzeit für sein Produkt.

Häufig seien für die Rettungskräfte Hausnummern schlecht oder gar nicht zu erkennen. Sie seien oft nur verdeckt angebracht und nicht beleuchtet. Im Ernstfall koste das wichtige Zeit, ist Brandners Erfahrung.

"Wir garantieren eine Lebensdauer von 10 000 Stunden", sagt Matthias Adler, der den blitzenden Wegweiser in der Firma "be8lich" herstellt.

Die Erfindung wurde in der MDR-Sendung "Einfach Genial" mit dem Ehrenpreis ausgezeichnet. Das blinkende Notfallschild soll bald in Apotheken und Sanitätshäusern zu kaufen sein.

Infos im Internet unter: unter www.notfallschild.de

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Wohnen in Gegenden mit schlechter Luftqualität: Wie stark verschmutzte Luft tatsächlich Einfluss auf das Demenzrisiko hat, ist immer noch ungeklärt.

© Photos.com plus

Epidemiologische Analysen

Demenz: Einfluss von Luftverschmutzung überschätzt?