Highlights 1985

Erste Studie zum Passivrauchen

Veröffentlicht:

Triangle Park/USA, 18. Februar 1985. Ergebnisse einer kontrollierten Fallstudie aus dem Risiko-Aufklärungsprogramm des US-amerikanischen Forschungsinstituts für Umwelt-Gesundheit zeigen, dass Kinder, deren Eltern geraucht haben, in späteren Lebensjahren ein teilweise um das Vielfache erhöht Krebsrisiko haben.

So steigt die Wahrscheinlichkeit, an einem Lymphom zu erkranken, um 410 Prozent, das Risiko für eine Leukämie beträgt das Zweieinhalbfache. Sind in der Familie mehrere Raucher, dann addieren sich die Risiken.

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Impfzentrum der Marke Eigenbau in Peine.

© Dr. Lars Peters

COVID-19-Impfung im früheren Getränkemarkt

Hausarzt richtet Corona-Impfzentrum ein – auf eigene Kosten

IT-Sicherheit in der Praxis: Als „die Atemschutzmaske des Computers“ titulierte der Heidelberger Cyberschutz-Auditor Mark Peters die Firewall.

© Michaela Schneider

Cyberschutz für Arztpraxen

Vom Passwort als Desinfektionsmittel