Highlights 2005

Erste Uniklinik wird privatisiert

18. Dezember 2005. Im Wiesbadener Landtag wird das Begleitgesetz zum Verkauf der Uniklinik Gießen-Marburg verabschiedet. Wenige Tage zuvor hatte die Rhön-Klinikum AG für einen Kaufpreis von 112 Millionen Euro den Zuschlag erhalten.

Veröffentlicht:

Es ist das erste deutsche Universitätsklinikum, das privatisiert wird. Die Rhön-Klinikum AG erwirbt 95 Prozent der Anteile des Landes, fünf Prozent sollen zum Schutz von Forschung und Lehre in der öffentlichen Hand bleiben.

Die Kritik an dem Verkauf des Uniklinikums reißt auch in den folgenden Jahren nicht ab. Befürchtet wird von Beginn an ein massiver Stellenabbau, der 2012 auch tatsächlich eintritt.

Im Februar kündigt Rhön an, insgesamt 500 der 7500 Arbeitsplätze abbauen zu wollen. Das führt zu erheblichen Protesten an den Standorten.

Zudem hat das Bundesverfassungsgericht 2011 entschieden, dass die Privatisierung teilweise verfassungswidrig war. Beschäftigten wurde ein Rückkehrrecht in den Landesdienst eingeräumt.

Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Applaus im Bundestag: Der umstrittene Paragraf 219a ist Geschichte. Es ist höchste Zeit, das Misstrauen in Frauen und das Misstrauen in Ärztinnen und Ärzte, das in Paragraf 219a zum Ausdruck kommt, zu beenden, betonte Bundesjustizminister Marco Buschmann (FDP). 

© Fotostand / Reuhl / picture alliance

Update

Paragraf 219a gestrichen

Bundestag kippt das Werbeverbot für Abruptio

Plenardiskussion beim Hauptstadtkongress 2022: „Frauen machen Gesundheit, Männer führen: Wo bleibt Female Empowerment?“ Es diskutierten (von links:) Dr. Christiane Stehle, Tanja Heiß, Emily Troche, Moderatorin Katharina Lutermann, Dr. Susan Niemeyer, Frederike Gramm, Oberin Doreen Fuhr.)

© Rolf Schulten

Wenige weibliche Führungskräfte

Wie kommt das Gesundheitswesen zu mehr Chefinnen?