Massaker in Sanaa

Extremisten töten Ärzte im OP

Im Jemen sind zwei Ärzte und drei Krankenschwestern erschossen worden - mitten im Operationssaal.

Veröffentlicht:

SANA'A. Bei dem Angriff von Extremisten auf das Verteidigungsministerium in Sana'a sind gezielt Ärzte und Krankenschwestern getötet worden.

Lokale Medien meldeten unter Berufung auf Krankenhausärzte, die Angreifer hätten in einem Operationssaal des Al-Awadhi-Militärkrankenhauses am Donnerstag zwei jemenitische Ärzte, ihren Patienten - einen bekannten Richter - und dessen Ehefrau erschossen.

Auch drei Krankenschwestern seien von den Eindringlingen getötet worden. Sie stammen nach Informationen des Nachrichtenportals "News Yemen" aus Indien, Venezuela und von den Philippinen.

Berichte, wonach unter den Opfern auch eine Deutsche sein soll, wurden offiziell zunächst nicht bestätigt. (dpa)

Mehr zum Thema

Bund-Länder-Beschluss

Lauterbach muss jetzt nationale Teststrategie überarbeiten

100 Jahre Insulintherapie

Diabetologen machen Lücken in der Versorgung von Kindern aus

Blitzumfrage

Krankenpflegekräfte zu 95 Prozent gegen COVID-19 geimpft

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Olaf Scholz ist von der Entscheidung Bayerns, die 2G-Plus-Regel in der Gastronomie nicht umzusetzen, etwas angefressen.

© dpa

Update

Bund-Länder-Beschluss

Lauterbach muss jetzt nationale Teststrategie überarbeiten