Gesellschaft

Fauja Singh - ein echter Marathon-Methusalem

Als erster Hundertjähriger absolviert der gebürtige Inder einen Marathon. Sein Geheimnis: Jeden Tag eine Tasse Tee, viel Ingwer-Curry und vor allem kein Stress.

Veröffentlicht: 18.10.2011, 14:33 Uhr
Fauja Singh - ein echter Marathon-Methusalem

Singh, the King: Der Hundertjährige joggt täglich zwischen 12 und 16 Kilometer.

© dpa

FRANKFURT/MAIN (Smi). In seiner Wahlheimat London gilt er schon lange als König - Singh, the King -, nun hat sich der gebürtige Inder Fauja Singh endgültig ein Denkmal gesetzt: Als erster Hundertjähriger der Welt lief Singh einen Marathon zu Ende, und zwar in acht Stunden, 25 Minuten und 16 Sekunden.

Beim Toronto Waterfront Marathon in Kanada überquerte Singh die Ziellinie als 3850. Läufer, gut sechs Stunden nach dem Sieger, fünf jüngere Läufer kamen jedoch nach ihm ins Ziel.

Die Leidenschaft seiner Kindheit

Fauja Singh wurde am 1. April 1911 als Sohn einer Bauernfamilie in Bias Pind in der indischen Provinz Punjab geboren. Er gehört der Religionsgemeinschaft der Sikh an. Bis zu seinem 81. Lebensjahr bewirtschaftete Singh den elterlichen Hof, erst nach dem Tod seiner Frau und eines Sohnes zog er mit seinen anderen fünf Kindern nach London.

Inmitten der Metropole entdeckte er die große Leidenschaft seiner Kindheit wieder: das Laufen.

Erster Marathon mit 89 Jahren

Singh joggt täglich zwischen 12 und 16 Kilometer. Seinen ersten Marathon absolvierte der Mann mit dem gelben Turban und dem weißen Bart im Alter von 89 Jahren in London.

Schon drei Jahre später stellte er in Toronto seinen ersten Weltrekord in der Altersklasse M90 auf, als er die 42,125 Kilometer in sagenhaften fünf Stunden, 40 Minuten lief.

Ende Oktober will er beim Staffel-Marathon in Frankfurt am Main starten

Insgesamt hat Singh bis heute bereits an 15 Marathon- und Halbmarathonveranstaltungen teilgenommen, Ende Oktober will er beim Staffel-Marathon in Frankfurt am Main starten.

Singh engagiert sich britischen Medien zufolge unter anderen für die British Heart Foundation.

Seinen Erfolg verdankt er eigenen Angaben nach der täglichen Tasse Tee und seinem Appetit auf Ingwer-Curry. Und seiner Fähigkeit sich zu entspannen: "Das Geheimnis für ein hohes Alter ist ein stressfreies Leben."

Mehr zum Thema

Zwischenruf zur Pandemie

Die soziale Seite des Corona-Virus

„CoronaUpdate“-Podcast

Was wir jetzt zu COVID-19 erforschen müssen

Anspannung und Aggression

Wie die Corona-Pandemie die Psyche belastet

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Parkhausdeck flugs zur Corona-Praxis umfunktioniert

Kreativität in Zeiten der SARS-CoV-2-Pandemie

Parkhausdeck flugs zur Corona-Praxis umfunktioniert

Was wir jetzt zu COVID-19 erforschen müssen

„CoronaUpdate“-Podcast

Was wir jetzt zu COVID-19 erforschen müssen

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden