Köpfe hinter der "Ärzte Zeitung"

Gaby Kutsche

Veröffentlicht:

Gaby Kutsche, Terminbesetzungsbüro TBB

Sie hat Arzthelferin gelernt und ist nach ihrer Ausbildung viele Jahre Redaktionsassistentin im Ressort Medizin der "Ärzte Zeitung" gewesen. Gaby Kutsche (51) hat in dieser Zeit zum Beispiel Texte bestellt, Honorarkosten für freie Mitarbeiter geklärt oder Bilder beschafft.

Inzwischen arbeitet sie im Terminbesetzungsbüro (TBB), das bei Springer Medizin standortübergreifend alle Veranstaltungseinladungen der Pharmaindustrie koordiniert und elektronisch erfasst.

Ziel dieser Arbeit ist größtmögliche Transparenz. Es geht um die Frage, wie und mit welchen Journalisten diese Termine zu besetzen sind.

Außerhalb der Arbeit ist Gaby Kutsche ein Familienmensch mit einem ambitionierten Ziel: Sie will endlich Gitarre spielen lernen und weiß: mit nur drei Akkorden lassen sich ganz viele Lieder begleiten. Pessimismus liegt ihr fern. Irgendwann wird es schon klappen.

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Leitartikel

Homöopathie: Eine bloße Scheindebatte

Lesetipps
Eine neue Leitlinie, die Ende diesen Jahres veröffentlicht werden soll, soll Ärzten und Ärztinnen in der hausärztlichen Versorgung helfen, Patienten und Patientinnen zur Vitamin-D-Substitution adäquat zu beraten.

© irissca / stock.adobe.com

32. Jahreskongress der SGAM

Empfehlungen zur Vitamin-D-Substitution: Neue Leitlinie angekündigt

So klein sieht das Kügelchen beziehungsweise der Globulus hier auf dem Bild gar nicht aus. Ob und wie viel Wirkstoff enthalten ist und welche Wirkung dennoch davon ausgeht, das ist besonders bei Hochpotenzen strittig. Der innerärztliche Streit um die Homöopathie hat auf jeden Fall eine gewisse Größe. Es geht in der Tat um wissenschaftstheoretische Grundlagen.

© Springer Medizin Verlag

Alternative Therapierichtungen

Homöopathie: Worüber gestritten wird – und was die Fakten zeigen