Fundsache

Gaunermönch auf der Flucht

Veröffentlicht: 19.10.2012, 13:41 Uhr

Da war die irdische Verlockung wohl doch viel größer, als die Hoffnung in den Himmel zu kommen. Ein offenbar gar nicht so christlicher katholischer Mönch soll klammheimlich Kirchenbesitz verkauft und sich dann mit einer Frau aus dem Staub gemacht haben.

Der 34-Jährige sei in Kroatien mit umgerechnet rund 1,3 Millionen Euro verschwunden, bestätigte die Diözese Split-Makarska kürzlich. Der Franziskaner-Bruder verkaufte vier Hektar Kirchenland und hob unerlaubt einfach Bargeld ab.

Zuletzt gesehen wurde er Medienberichten zufolge vor zwei Wochen: in einem teuren Cabrio mit einer schicken Frau als Begleitung auf dem Beifahrersitz.

Die Kirche entschuldigte sich bei der Bevölkerung für die "unersättliche Gier" des Mönchs, der laut Gelübde eigentlich zur Arnut verpflichtet ist. Gemeinsam mit der Polizei ist sie nun auf der Suche nach dem Mann. (dpa)

Mehr zum Thema

Corona

Notbetten statt Song Contest

„Verbeugung vor all jenen, die uns jetzt den Arsch retten“

BAP huldigt Corona-Helden mit einem Lied

„ÄrzteTag“-Podcast

Was die Corona-Pandemie für Krisenregionen bedeutet

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Plasmaspende als Therapie bei COVID-19?

Studie mit schwer Erkrankten

Plasmaspende als Therapie bei COVID-19?

Was die Corona-Pandemie für Krisenregionen bedeutet

„ÄrzteTag“-Podcast

Was die Corona-Pandemie für Krisenregionen bedeutet

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden