FUNDSACHE

Gegen die Tyrannei der Frühaufsteher

Veröffentlicht:

Früh aufzustehen ist nicht ihre Sache. Dass der Wecker klingelt, wenn es draußen womöglich noch dunkel ist, wollen Camilla Kring und ihre Mitstreiter von der dänischen B-Society nicht länger hinnehmen. Daher bereiten sie nach eigenen Worten eine Revolution vor, die ein einziges Ziel verfolgt: das Recht, erst mittags in die Schule, zur Universität oder zur Arbeit zu gehen.

Wie die englischsprachige Zeitung "The Copenhagen Post" berichtet, hat die Bewegung großen Zulauf. Inzwischen gebe es 3880 Mitglieder in Dänemark, Schweden und Norwegen. Auf ihrer Homepage tut die B-Society kund, dass man sich von der "Tyrannei der A-Gesellschaft" befreien werde, deren Vertreter aufstünden, wenn der Hahn kräht und die Kühe gemolken werden müssen. Für Ole Vadmand, Student und Mitglied der B-Society, ist es jedoch schlichtweg unsinnig, wenn sich eine Gesellschaft landwirtschaftlichen Routinen unterwirft. (Smi)

Mehr zum Thema

Deutsche Leberstiftung

Patienten-Ratgeber für eine gesunde Leber

Neue Studie der Techniker

Erst Corona, dann Long-COVID, anschließend lange AU

Schlagworte
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Nach ersten Kassen-Daten zu den Langzeitfolgen einer Corona-Erkrankung waren COVID-19-Patienten, die im Krankenhaus beatmet werden mussten, anschließend durchschnittlich 190 Tage lang krankgeschrieben.

© © nmann77 / Fotolia

Neue Studie der Techniker

Erst Corona, dann Long-COVID, anschließend lange AU