Große Leserumfrage: Wie attraktiv ist der Arztberuf?

Wie hat sich der Arztberuf in den vergangenen Jahren verändert? Die "Ärzte Zeitung" will das analysieren - mit Ihrer Unterstützung.

Veröffentlicht:

NEU-ISENBURG (HL). Keine Frage: Das politische Klima für Ärzte ist in den vergangenen Jahren günstiger geworden: Drohender Ärztemangel wird weitgehend anerkannt, der Gesetzgeber hat darauf reagiert. Aber: Ist dies auch in der Berufswirklichkeit spürbar geworden?

Die "Ärzte Zeitung" will dies mit einer heute startenden Umfrage unter ihren Lesern herausfinden. Die Ergebnisse dieser Umfrage werden in einer Sonderausgabe zum 30. Jubiläum der "Ärzte Zeitung" Anfang November publizieren.

Die Erhebung enthält die gleichen Fragen, die wir anlässlich unseres 20- und 25-jährigen Bestehens in den Jahren 2002 und 2007 gestellt hatten.

Die Antworten unserer Leser aus den drei Befragungen geben also wichtigen Aufschluss darüber, wie sich aus ihrer Sicht ihre Berufswelt verändert hat, ob die Arbeitssituation besser oder schlechter geworden ist und ob Beeinträchtigungen, etwa durch mehr Bürokratie, Leistungsverdichtung bei knappem Honorar oder steigende Erwartungen der Patienten, den Beruf erschweren.

In erheblichem Umfang ist der Arztberuf durch Gesetze, Verordnungen, vor allem aber durch Verträge und Richtlinien seiner Selbstverwaltung reglementiert.

Eintrittskarten zur großen Gala gewinnen

Mit der Umfrage soll deutlich werden, welche Institutionen - Gesetzgeber, Krankenkassen, KVen oder der immer wichtiger werdende Gemeinsame Bundesausschuss - es sind, die Einfluss auf die ärztliche Tätigkeit nehmen.

Schließlich möchte die "Ärzte Zeitung" auch den Blick in die Zukunft richten: Wie werden sich Ärzte künftig organisieren, nimmt die Kooperation zu, was werden die zukünftigen Honorierungsprinzipien sein?

Eine weitere Frage: Wie wird sich die Versorgung in der gesetzlichen Krankenversicherung entwickeln? Wird sich der Trend einer sich öffnenden Schere zwischen dem medizinisch Möglichen und dem bei begrenzten Ressourcen Machbaren weiter verstärken?

Mit Ihrer Teilnahme geben Sie der Redaktion der "Ärzte Zeitung" eine wichtige Orientierung dafür, was die Leserinteressen sind.

Und eine Teilnahme lohnt sich: Unter den Teilnehmern werden fünf Doppel-Eintrittskarten für die festliche Jubiläumsveranstaltung der "Ärzte Zeitung" am 8. November in Berlin verlost . Und dazu gehören natürlich auch die Kosten für Anreise und Übernachtung.

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Genetische Untersuchungen

Vogelgrippevirus springt von Kuh auf Katze

Erodierende Leistungsfähigkeit

Umfrage: Vertrauen ins Gesundheitssystem sinkt rapide

Forschung zu Neuroprotektion

So wird versucht, das Gehirn nach dem Schlaganfall zu schützen

Lesetipps
Die Unikliniken in Baden-Württemberg verzeichnen in den Spezialambulanzen für Patienten mit Long-/Post-COVID-Syndrom weiterhin „volle Wartelisten“

© Udo Herrmann / picture alliance / CHROMORANGE

Antwort des Sozialministeriums Baden-Württemberg

Versorgungskonzept bei Long-COVID: Umsetzung in der Warteschleife

Ziel der Therapie soll gemäß der drei Empfehlungen von EULAR, ACR (American College of Rheumatology) und NICE (National Institute for Health and Care Excellence) die Verbesserung der Symptome und Handfunktion sein. Dem strukturellen Schaden soll vorgebeugt werden.

© New Africa/- stock.adobe.com

77 Effektorgene identifiziert

Neue Ansatzpunkte bei der Osteoarthrose der Hand

Blick nach oben in die Baumkronen, sie sich verzerrt dargestellt

© visualpower / stock.adobe.com

Schwindel und massive Blutdruckabfälle

Kasuistik: Kopf im Nacken, Blutdruck im Keller