Fundsache

Hamlet mit Pianisten-Schädel

Veröffentlicht:

Dem größten Wunsch eines polnischen Konzertpianisten, der vor seinem Tod verfügte, dass sein Schädel in einer Aufführung von Shakespeares "Hamlet" vor Publikum gezeigt werden solle, wurde ein Vierteljahrhundert nach seinem Ableben stattgegeben.

Der Pole Andre Tchaikowsky, ein großer Shakespeare-Fan, der 1982 an Krebs starb, hatte seinen Schädel mit entsprechenden Auflagen der Royal Shakespeare Company hinterlassen, die ihn bis dato jedoch nur bei Proben verwendete. In der laufenden Saison hielt der Schauspieler David Tennant den Schädel nun aber bei 22 regulären Aufführungen von "Hamlet" in Shakespeares Geburtsstadt Stratford-upon-Avon in der Hand, wie die Zeitung "The Sun" berichtet. Erst hinterher habe man bekannt gegeben, dass das Requisit echt sei. Der Schädel soll auch in einer Inszenierung in London zu sehen sein. (Smi)

Schlagworte:
Mehr zum Thema

Transplantationen

Abgeordnete starten neuen Anlauf für Widerspruchslösung

Leitartikel

Lobbyisten fürs Klima

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

G-BA-Rechtssymposium

Kritik an Lauterbachs Herzgesetz ebbt nicht ab

Lesetipps
Prof. Dr. med. Jürgen Windeler, Arzt und Professor für Medizinische Biometrie und Klinische Epidemiologie, in der Redaktion der Ärzte Zeitung in Berlin.

© Marco Urban für die Ärzte Zeitung

Jürgen Windeler im Interview

„Das Gesundes-Herz-Gesetz ist völlig gaga!“

Hört die KI künftig in Praxis- und Klinikalltag mit? Beim Healthcare Hackathon in Berlin wurden gleich mehrere Szenarien getestet, bei denen eine Art Alexa etwa bei der pflegerischen Aufnahme unterstützt.

© Andrey Popov / stock.adobe.com

Healthcare Hackathon

Wie KI zur echten Praxis- und Klinikhilfe wird

Professor Ferdinand Gerlach

© Wolfgang Kumm/dpa/picture alliance

Interview

Gerlach: „Es gibt keinen allgemeinen Ärztemangel und keine generelle Überalterung“