Gesellschaft

Hausarzt Ulmer wartet auf das Spiel der Spiele

Für Dr. Thomas Ulmer (53) geht am Sonntag ein großer Traum in Erfüllung.

Veröffentlicht:

MOSBACH (fuh). Er sitzt für die CDU im Europaparlament, ist Facharzt für Allgemeinmedizin im badischen Mosbach und seit mehr als 25 Jahren Präsident des Fussballclubs Spielvereinigung Neckarelz: Dr. Thomas Ulmer (53) ist ein echter Glückspilz. Sein Verein hat sich nicht nur für die 1. Runde im DFB-Vereinspokal qualifiziert, sondern für kommenden Sonntag einen absoluten Traumgegner zugelost bekommen.

Der FC Bayern München kommt, Verbandsligist Neckarelz weicht für diese Begegnung ins Stadion der TSG Hoffenheim aus. Das Los gegen Bayern ist "wie ein Weihnachtsgeschenk", freut sich der Präsident. Fast 100 000 Euro werden die Fernsehrechte einbringen, nochmal so viel kassiert der Club für Eintrittsgelder. "Wenn sich der Hype um das Bayern-Spiel gelegt hat, muss sich unser Verein ganz neu sortieren", sagt Ulmer.

Der Allround-Mann arbeitet, wie er der "Ärzte Zeitung" berichtete, 100 Stunden pro Woche. Von Donnerstag bis Montag ist er in seinem badischen Wahlkreis und in einer Gemeinschaftspraxis aktiv, an den übrigen Tagen geht er politischen Geschäften in Brüssel und Straßburg nach. Jetzt fiebert Ulmer dem Höhepunkt in der Vereinsgeschichte der SpVgg Neckarelz entgegen. Das große Spiel kann beginnen!

Mehr zum Thema

Virchowbund

Kaspar-Roos-Medaille für Lundershausen

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
„Zweiklassenmedizin“ aus Infektionsschutzgründen? Separieren dürfen Kassenärzte ungeimpfte Patienten. Ablehnen dürfen sie sie nicht.

© Dwi Anoraganingrum / Geisler-Fotopress / picture alliance

Gastbeitrag von zwei Anwälten

3G-Regel in der Arztpraxis birgt rechtliche Gefahren

Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) kündigte an, dass Deutschland bis Jahresende 100 Millionen Corona-Impfdosen spenden werde.

© Emmanuele ContiniNurPhoto//picture alliance

Eröffnung

World Health Summit: Spahn fordert mehr Kompetenzen für die WHO