Highlights 2006

Jan Ullrich und der Doping-Verdacht

Veröffentlicht:

30. JUNI 2006: Ein Erdbeben geht durch die weltweite Radsportszene: Der Radprofi Jan Ullrich wird einen Tag vor dem Start der Tour de France 2006 von der Radrundfahrt suspendiert. Kurz zuvor wurde er im Zuge der Ermittlungen gegen den spanischen Mediziner Eufemiano Fuentes in Verbindung mit Doping gebracht.

Der spanische Arzt soll jahrelang die internationale Radsportwelt mit leistungssteigernden Medikamenten versorgt und Methoden behandelt haben.

Ullrich stritt alles ab, sein Arbeitgeber T-Mobile kündigte ihm darauf hin fristlos.

Nach jahrelangen Verhandlungen und Rechtsstreitigkeiten spricht der Internationale Sportsgerichtshof CAS im Jahr 2012 Ullrich schuldig, gedopt zu haben.

Nach Ansicht des Gerichtshofs konnte nach langjähriger Ermittlungsarbeit eine Verstrickung Ullrichs in die Doping-Affäre um Fuentes nachgewiesen werden.

Erst nach dem Urteil gibt Ullrich Kontakte zu Fuentes zu. Da er von der CAS nicht lebenslänglich gesperrt wurde, gibt es Gerüchte, Ullrich arbeite ab 2013 für einen Radrennstall, der unter dem Namen "Team Alpecin" ab 2013 bei Rennen starten soll.

Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Sie müssen angemeldet sein, um Kommentare lesen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Rezept gegen Krankenkassendefizit: Mit spitzem Stift und kleinteilig gerechnet.  lovelyday12 / stock.adobe.com

© lovelyday12 / stock.adobe.com

Entwurf noch nicht in der Ampel-Koalition konsentiert

GKV-Stabilisierungsgesetz steht auf wackeligem Untergrund

Darmkrebs im Fokus: Im ersten Jahr der Pandemie gab es deutlich weniger Koloskopien, aber auch einen starken Rückgang beim Screening auf Mamma- und Zervixkarzinom.

© valiantsin / stock.adobe.com

Große Defizite bei der Früherkennung

Starker Rückgang von Krebs-Screenings im ersten Pandemiejahr