Bundesparteitag

Jens Spahn wird CDU-Parteivize – mit schwachem Wahlergebnis

Der nächste Karriereschritt ist gemacht: Gesundheitsminister Spahn ist im Parteivorstand zum Vize aufgestiegen. Das Ergebnis allerdings ist nicht das Beste.

Veröffentlicht:
Armin Spahn, Thomas Strobl, Jens Spahn

So sehen Parteichefs aus: Armin Laschet mit Jens Spahn am Samstag in Berlin. Im Hintergrund Thomas Strobl.

© Odd Andersen / ASSOCIATED PRESS / picture alliance

Berlin. Bundesgesundheitsminister Jens Spahn ist wie erwartet zum stellvertretenden CDU-Parteivorsitzenden aufgestiegen. Nach der Wahl Armins Laschets zum Parteichef am Samstag beim digitalen Parteitag stimmten die Delegierten für Spahn neben für weiteren Stellvertretern.

Der 40-jährige erhielt jedoch das mit Abstand schlechteste Ergebnis aller Kandidaten für die Vizeämter. Spahn erhielt nur 589 Stimmen der 1001 Delegierten. Zuvor war Laschet Parteivize, Spahn war seit 2014 Mitglied des CDU-Präsidiums.

Neben Spahn bestätigten die Delegierten den hessischen Ministerpräsidenten Volker Bouffier, die Vorsitzende des CDU-Verbandes Oldenburg, Silvia Breher, Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner und Baden-Württembergs Innenminister Thomas Strobl in ihren Ämtern als Parteivize.

Röttgen ins Präsidium gewählt

Für Bouffier stimmten 806 Delegierte, für Klöckner 787, für Breher 777 und für Strobl 670. Das Ergebnis der digitalen Abstimmung muss allerdings noch in einer Briefwahl bestätigt werden, dies gilt aber als Formalie. Die Auszählung soll am 22. Januar stattfinden.

Bei der Wahl des CDU-Vorsitzenden hatte sich der nordrhein-westfälische Ministerpräsident Laschet zuvor in einer Stichwahl gegen Ex-Unionsfraktionschef Friedrich Merz durchgesetzt.

Außenpolitiker Norbert Röttgen war bereits in der ersten Wahlrunde ausgeschieden. Die Delegierten wählen ihn später jedoch mit 764 Stimmen ins CDU-Präsidium. Laschet hatte in seinem Wahlkampf zum CDU-Chef immer betont, dass er sich Spahn als Parteivize wünsche.

Bleiben die Kanzlerambitionen?

Zuletzt waren Spahn auch Ambitionen nachgesagt worden, für die Union als Kanzlerkandidat in die Bundestagswahl am 26. September zu ziehen.

Der Minister selber hält sich bedeckt – und betont Geschlossenheit: „Armin Laschet und ich haben uns entschieden, der Partei gemeinsam ein Angebot zu machen. Das gilt“, hatte Spahn unlängst im Interview mit der „Ärzte Zeitung“ erklärt. (dpa/hom/nös)

Schlagworte:
Mehr zum Thema

Vor dem World Health Assembly

WHO-Pandemieabkommen noch lange nicht konsensfähig

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

„ÄrzteTag“-Podcast

Was steckt hinter dem Alice-im-Wunderland-Syndrom, Dr. Jürgens?

Stabile Erkrankung über sechs Monate

Erste Erfolge mit CAR-T-Zelltherapien gegen Glioblastom

Lesetipps
Die Empfehlungen zur Erstlinientherapie eines Pankreaskarzinoms wurden um den Wirkstoff NALIRIFOX erweitert.

© Jo Panuwat D / stock.adobe.com

Umstellung auf Living Guideline

S3-Leitlinie zu Pankreaskrebs aktualisiert

Gefangen in der Gedankenspirale: Personen mit Depressionen und übertriebenen Ängsten profitieren von Entropie-steigernden Wirkstoffen wie Psychedelika.

© Jacqueline Weber / stock.adobe.com

Jahrestagung Amerikanische Neurologen

Eine Frage der Entropie: Wie Psychedelika bei Depressionen wirken