Gesellschaft

Krebshilfe setzt auf Prävention in Betrieben

BONN (eb). Die Deutsche Krebshilfe setzt auf eine verstärkte betriebliche Gesundheitsförderung, um weiten Teilen der Bevölkerung die Themen Krebs-Prävention und Krebs-Früherkennung nahe zu bringen.

Veröffentlicht:

Die Organisation unterstützt daher eine Online-Petition der Burda-Stiftung, der Stiftung Lebensblicke sowie des Netzwerks gegen Darmkrebs, die den Bundestag auffordert, die betriebliche Prävention zu einer zentralen Säule der Gesundheitsvorsorge in Deutschland auszubauen, und ruft dazu auf, die Petition auf der Internetseite des Deutschen Bundestages mitzuzeichnen.

Mehr zum Thema

„Mythos Blaulicht“

Augenschäden durch Bildschirmarbeit ist mehr Mythos als Realität

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
„Die HzV ist der beste Rettungsschirm!“: Hausärzteverbandschef Ulrich Weigeldt.

© Marius Becker / dpa / picture alliance

42. Deutscher Hausärztetag

Weigeldt: „Bitte keine Änderung an Paragraf 73b!“

Auch wer bei der Arbeit zwangsläufig den ganzen Tag am Computer sitzt, braucht wohl nicht befürchten, dass dies Netzhautschäden hervorruft.

© LVDESIGN / stock.adobe.com

„Mythos Blaulicht“

Augenschäden durch Bildschirmarbeit ist mehr Mythos als Realität