FUNDSACHE

Krötenbesitzer verhaftet

Veröffentlicht:

In den USA ist ein junger Mann wegen des Besitzes einer Kröte verhaftet worden. Ihm wird vorgeworfen, das Tier nur aus einem Grund zu halten: um sich regelmäßig mit seiner Hilfe zu berauschen!

David Theiss aus Kansas City im US-Bundesstaat Missouri wurde angeklagt, seine Kröte deshalb angeschafft zu haben, um "sie als ein Halluzinogen zu benutzen", wie die Online-Agentur Ananova berichtet. Der 21-Jährige, so der amtliche Vorwurf, lecke an den Drüsen der Colorado Fluss-Kröte, um deren Gift als Rauschmittel zu konsumieren. Viele Zoohandlungen der Gegend meiden die Kröte in ihren Läden, da ihr Gift Menschen krank mache und andere Tiere töten könne, hieß es.

Ein Behördensprecher des zuständigen Clay-Bezirks sagte, es sei das erste Mal, dass man mit einem solchen Fall zu tun habe. David Theiss wurde zunächst auf Kaution entlassen. Ihn erwartet demnächst ein Prozess.

(Smi)

Mehr zum Thema

Tubensterilität

Eileiter-Stent: Neue Hoffnung für kinderlose Paare

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Sabine Dittmar und Edgar Franke werden neue Parlamentarische Staatssekretäre im Bundesgesundheitsministerium.

© Maximilian König | Benno Kraehahn

Gesundheitsministerium

Dittmar und Franke werden neue Gesundheits-Staatssekretäre

Schmerzen im Thoraxbereich: Bei einem jungen Mann wurden einige Monate nach einer Akupunkturbehandlung außer einer Perikarditis nadelartige Konstrukte im Herzen gefunden.

© staras / stock.adobe.com

Akute Perikarditis

Akupunktur brachte jungen Mann auf die Intensivstation

Druck entweicht: Wirtschaftlichkeitsprüfungen sind ein Schreckgespenst für Arztpraxen. Doch das Risiko für Arzneimittel-Regeresse scheint mittlerweile gering.

© HappyRichStudio / stock.adobe.com

Der Druck ist raus

Arzneimittel-Regresse treffen weniger, als man denkt