Events

Langerhans-Preis geht an zwei Dermatologen

BERLIN (eb). Den Paul-Langerhans-Preis 2006 haben Professor Michael Schön aus Berlin und Professor Alexander Steinkasserer aus Erlangen erhalten. Der Preis wird für dermatologische Forschung verliehen und ist mit 10 000 Euro dotiert.

Veröffentlicht: 12.04.2006, 08:00 Uhr

Schön forscht seit 15 Jahren in der Arbeitsgruppe Entzündungs- und Tumorbiologie am Rudolf-Virchow-Zentrum in Berlin. Dort untersucht er Prozesse bei der Schuppenflechte und sucht nach neuen Diagnose- und Therapiemöglichkeiten bei Hauttumoren. Am malignen Melanom erkranken nach Angaben der Charité Berlin in Deutschland etwa 15 000 Menschen pro Jahr. Knapp drei Prozent der Bevölkerung sind von einer Schuppenflechte betroffen.

Schön teilt sich den Preis mit Professor Alexander Steinkasserer von der Hautklinik der Universität Erlangen. Steinkasserer forscht an immunologischen Grundlagen zu Multipler Sklerose. Im Labor konnte er in einem MS-Modell mit einem gentechnisch hergestellten Protein die typischen Lähmungserscheinungen bei MS hemmen. Den Paul-Langerhans-Preis erhalten Forscher in der Mitte ihrer akademischen Karriere.

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Nicht alle Vordrucke, die Ärzte auf den Schreibtisch bekommen, müssen ausgefüllt werden.

Tipps von Ärzten

So lässt sich die Formular-Flut bewältigen

Logo der Weltgesundheitsorganisation (WHO). Bundesgesundheitsminister Jens Spahn hat am Freitag noch einmal die Bedeutung der Organisation beim Kampf gegen Pandemien hervorgehoben.

EU-Treffen zu Corona

Spahn würdigt WHO und fordert Reformen

Bestimmte Nahrungsmittel, zum Beispiel Lachs, Leinöl, Rosenkohl, Walnüsse und Avocado sind reich an Omega-3-Fettsäuren.

Studie

Viel Omega-3 könnte Herzinfarkt-Patienten helfen