Fundsache

Lebensrettung made in China

Veröffentlicht:

Eine junge Chinesin hat einen Fremden vor dem Suizid gerettet - indem sie ihm auf den Mund küsste. Liu Wenxiu schlenderte mit ihrem Freund durch eine Shopping-Mall in Shenzhen (Provinz Guangdong), als sie eine Menschenmenge bemerkte, die zu einem Mann im obersten Stockwerk hinauf sah.

"Der junge Mann war jenseits der Absperrung und hielt ein Messer an seine Brust, aber niemand versuchte, mit ihm zu reden", berichtete die 19-Jährige der Online-Agentur Orange. "Ich wollte ihm helfen, aber die Polizei ließ mich nicht durch, deshalb log ich sie an und sagte, dass er mein Freund sei und sich wegen mir umbringen wolle."

Lius List ging auf: Der junge Mann vertraute ihr an, dass er aus einer zerrütteten Familie stamme - wie sie selbst. Spontan schlang sie ihre Arme um ihn und küsste ihn - in seiner Verwirrung zogen ihn Feuerwehrleute über die Brüstung. (Smi)

Mehr zum Thema
Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Ein Intensivbett mit Beatmungseinheit steht auf der Corona-Station im Städtischen Klinikum Dresden für schwer erkrankte Covid-19-Patienten bereit.

Ausgleich für Kliniken

Spahn will Intensivkapazitäten freischaufeln

Kraftlos und ständig müde: So fühlen sich zwei Drittel aller Patienten mit schwerer COVID-19 auch noch sechs Monate nach Erkrankungsbeginn.

Corona-Studien-Splitter

Speichelprobe statt Nasen-Rachen-Abstrich?