Italien

Leiche von Fußballer Astori obduziert

Am Sonntag wurde die Leiche des italienischen Nationalspielers Davide Astori vor einem Fußballspiel gefunden. Rechtsmediziner haben nun seine Todesursache herausgefunden.

Veröffentlicht:
Davide Astori starb mit 31 Jahren in seinem Hotelzimmer.

Davide Astori starb mit 31 Jahren in seinem Hotelzimmer.

© Giampiero Sposito/Pacific Press

ROM. Nach dem Tod des italienischen Fußball-Nationalspielers Davide Astori sollte eine gerichtsmedizinische Untersuchung heute Klarheit über die Umstände seines Todes bringen. Offiziell ermittelt die Staatsanwaltschaft gegen Unbekannt wegen des Verdachts des Totschlags, teilte der Ankläger Antonio De Nicolo gestern in der Stadt Udine mit. "Bisher gibt es jedoch keinerlei Anzeichen, die auf ein Fremdverschulden hindeuten." Die Staatsanwaltschaft habe jedoch die Pflicht, alles zu tun, um die Möglichkeit eines Verbrechens auszuschließen.

Nach ersten Ergebnissen der Obduktion, die am Dienstagnachmittag bekannt wurden, ist Astori wohl eines natürlichen Todes gestorben. Die gerichtsmedizinische Untersuchung der Leiche habe ergeben, dass sich das Herz des 31-Jährigen verlangsamt und schließlich nicht mehr geschlagen habe, berichtete die Nachrichtenagentur Ansa unter Berufung auf die Staatsanwaltschaft. Das Ermittlungsverfahren wird nun eingestellt.

Der 31 Jahre alte Kapitän des Erstligisten AC Florenz war am Sonntag in einem Hotel in Udine tot aufgefunden worden. Dort sollte seine Mannschaft am gleichen Tag gegen den lokalen Club antreten. Nach ersten Angaben der Behörden war er an einem Herzstillstand gestorben. Der Staatsanwaltschaft zufolge war Astori bereits mehrere Stunden lang tot, bevor er leblos aufgefunden wurde.

Keine Substanzen gefunden

"In dem Hotelzimmer war alles in völliger Ordnung", sagte De Nicolo. "Es wurden keinerlei Substanzen entdeckt, die zum Tod geführt haben könnten. Da es sich bei dem Toten um einen erst 31-jährigen Mann handelte, werden wir alle möglichen Untersuchungen vornehmen, um ein Fremdverschulden ausschließen zu können."

Der Leichnam des Fußballers soll morgen in Florenz aufgebahrt werden, damit die Fans dem Fußballer die letzte Ehre erweisen können, teilte der AC Florenz mit. Am Donnerstag werde die Trauerfeier in der Santa-Croce-Basilika der toskanischen Metropole abgehalten.

Liga in Trauer

Der Fußballverband FIGC hatte alle Sonntagsspiele der Serie A und Serie B abgesagt. Astori hatte 14 mal für die italienische Nationalmannschaft gespielt. Vor dem Sitz und den Ausbildungsstätten des Verbandes wehten die Flaggen auf halbmast. In den kommenden Tagen werden alle Auswahlmannschaften des Verbandes als Zeichen der Trauer in ihren Spielen Schweigeminuten einlegen und mit Trauerflor antreten, teilte der Verband mit. Den Anfang machte Italiens U19-Team der Frauen, das am Sonntag gegen Norwegen mit Trauerflor gespielt hatte.

In den sozialen Medien entbrannte unterdessen eine Diskussion darüber, ob Sportärzte das Herzproblem hätten vorhersehen können. Astori hatte seit 2008 für die Fußball-Clubs Calgiari, Rom und Florenz gespielt. "Wir haben exzellente medizinische Untersuchungen", sagte Roms früherer Teamarzt Ernesto Alicicco der Nachrichtenagentur Adnkronos. Professionelle Fußballspieler würden alle sechs Monate getestet werden. (dpa)

Mehr zum Thema

Corona-Lage in den Spielorten

Fußball-EM – ein Wagnis vor Zuschauern

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Symbol für „Datenschutz alter Schule“? Die eGK.

BfDI vs. SVR-Chef

Streitgespräch: „Wir brauchen Digitalisierung mit Gehirnschmalz!“

Annalena Baerbock wurde im Rahmen des Parteitages von Bündnis 90/Die Grünen mit großer Mehrheit als Kanzlerkandidatin bestätigt.

Bundestagswahl 2021

So sehen die Grünen die Gesundheitsversorgung der Zukunft