FUNDSACHE

Männer heizen miese Stimmung an

Veröffentlicht: 04.04.2006, 08:00 Uhr

Wenn Männer sauer sind, vertiefen sie sich am liebsten in Nachrichten, die ihre miese Stimmung noch anheizen. Dagegen picken sich wütende Frauen lieber solche Nachrichten heraus, die sie zerstreuen und den Ärger vergessen machen. Das ist das Ergebnis einer US-Studie, über welche die Ohio State University in Columbus im Internet berichtet.

Professor Silvia Knobloch-Westerwick und Kollegen wählten 86 Studenten aus und legten ihnen zunächst eine nicht lösbare Aufgabe vor, die bei den Teilnehmern Ärger provozierte. Der Hälfte der Probanden war zuvor in Aussicht gestellt worden, später den Leiter des Experiments bewerten zu dürfen.

Im Anschluß erhielten die Teilnehmer eine Themenliste eines Online-Magazins mit sechs eher positiven und sechs eher negativen Berichten, von denen sie aufgrund mangelnder Zeit nur wenige lesen durften.

Jene Männer, die sich der erlittenen Provokation wegen beim Studienleiter revanchieren wollten, wählten durchweg negative Artikel aus, die Frauen dagegen suchten sich positivere Beiträge aus, die sie beruhigten. (Smi)

Mehr zum Thema

Ein etwas anderes Gruselfest

Wie geht Halloween in Corona-Zeiten?

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Die EU geht davon aus, dass im Frühjahr zumindest Impfstoff für Risikogruppen und Gesundheitspersonal zur Verfügung stehen könnte.

EU verbreitet Optimismus

Ist der Corona-Impfstoff bald da?

Pflegekräfte versorgen einen Patienten auf der Intensivstation im Operativen Zentrum II des Universitätsklinikums Essen.

COVID-19-Versorgung

Intensivstationen: Das Personal ist der Flaschenhals

Blutgefäß mit Erythrozyten und Sauerstoff-Molekülen: Bei einem kardiogenen Schock kommt es zu einer Schädigung von Endothelzellen, die die innere Gefäßwand auskleiden. Das daraus resultierende „vascular leakage“, also die erhöhte Durchlässigkeit der Gefäße, führt dazu, dass das Gewebe schlechter mit Sauerstoff versorgt wird. Ein neuer molekularer Antikörper soll jetzt die pathophysiologische Kaskade durchbrechen.

Sterberisiko senken

Neuer Therapie-Ansatz bei kardiogenem Schock