Gesellschaft

Mann kämpft für tiefgefrorene Eltern

Veröffentlicht: 12.01.2006, 08:00 Uhr

PARIS (dpa). Trotz eines erneuten Rückschlags vor Gericht will der Franzose Rémy Martinot weiterhin dafür kämpfen, daß seine toten Eltern tiefgefroren in der Familienkrypta ruhen dürfen.

Der Staatsrat, das oberste Verwaltungsgericht des Landes, hat Martinot erklärt, die Wahlfreiheit bei der Form der Bestattung könne "im Interesse der Ordnung und der öffentlichen Gesundheit eingeschränkt werden". Nun aber will Martinot den Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte anrufen.

Der Arzt Raymond Martinot hatte im Jahr 1984 in Nueil-sur-Layon in Westfrankreich seine tote Lebensgefährtin Monique Leroy eingefroren, weil er auf "eine mögliche Wiederbelebung dank des wissenschaftlichen Fortschritts" setzte.

Dem Sohn nahm der Arzt das Versprechen ab, ihn nach seinem Tod (2002) ebenfalls in der Krypta ihres Familienschlosses eiskalt einzusargen.

Mehr zum Thema

Von Berlin nach Brandenburg

Der Pendler-Arzt

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden