Vor Gericht

Medizinstudent und Terrorist?

Ein 30-jähriger Medizinstudent soll versucht haben, Kindersoldaten zu akquirieren und eine Synagoge anzugreifen.

Veröffentlicht:
Die Staatsanwaltschaft ermittelt: Ein Würzburger soll für den IS Anschläge geplant haben.

Die Staatsanwaltschaft ermittelt: Ein Würzburger soll für den IS Anschläge geplant haben.

© Stockwerk-Fotodesign / stock.adobe.com

MÜNCHEN. Er soll einen Anschlag auf eine Synagoge in Berlin geplant und ein Kind misshandelt haben, um ihn zum Kindersoldaten zu drillen: Ein Würzburger Medizinstudent syrischer Abstammung steht seit Dienstag als mutmaßliches Mitglied der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) vor dem Oberlandesgericht in München.

Nach Überzeugung der Anklage hatte der 30-Jährige dem Sohn seiner Partnerin Videos vorgeführt, "die zeigten, wie andere Kinder für den IS kämpften, auf andere Menschen schossen und selbst erschossen wurden". Ziel sei es gewesen, den Siebenjährigen für das Gedankengut des IS empfänglich zu machen und als Kämpfer zu gewinnen. Dazu soll er dem Kind mit einem Holzstock auf den Bauch geschlagen haben. Er habe "unter völliger Missachtung der ihm überlassenen Fürsorge aus einer rohen und gefühllosen Gesinnung heraus" gehandelt, sagte Staatsanwalt Jürgen Rohrmüller.

"Ungläubige" Opfer als Ziel

Um einen Anschlag auf eine Synagoge in Berlin vorzubereiten, soll sich der Angeklagte die Anleitung zum Bau einer Bombe aus dem Internet heruntergeladen haben. Zudem habe Abdulhadi B. mehrere Bekannte zu Selbstmordanschlägen für den IS aufgefordert – er habe Taten mit "möglichst vielen Opfern unter den aus seiner Sicht Ungläubigen" gewollt, erklärte der Staatsanwalt.

Abdulhadi B. äußerte sich zunächst nicht zu den Vorwürfen, kündigte aber an, er werde sich selbst "aktiv verteidigen". Der Mann muss sich wegen Mitgliedschaft in einer ausländischen Terrorgruppe, Anleitung zur Begehung einer schweren staatsgefährdenden Gewalttat, gefährlicher Körperverletzung und Misshandlung von Schutzbefohlenen verantworten. Abdulhadi B. war 2012 mit einem Visum nach Deutschland eingereist. (dpa)

Mehr zum Thema

Start Anfang Februar

Österreich hält an Plänen zur Impfpflicht fest

Präsidentschaftskandidat Trabert

Der „Street Doc“ will ins Schloss Bellevue

Prävalenz-Vergleich der Kreise

Wo Parkinson besonders oft vorkommt

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Mit ganz unterschiedlichen Aktionen versuchen MFA, auf ihre Situation aufmerksam zu machen. Hier im Bild die Protestaktion des Verbands medizinischer Fachberufe am vergangenen Mittwoch in Berlin. In vielen Praxen solidarisieren sich aber auch die Ärztinnen und Ärzte mit ihren Fachangestellten.

© Verband medizinischer Fachberufe

Aktion pro Corona-Bonus

MFA streiken, ihre Chefinnen legen sich für sie ins Zeug

Wanderer zwischen den Welten: Professor Gerhard Trabert kandidiert für das Amt des Bundespräsidenten.

© Andreas Arnold / dpa / picture alliance

Präsidentschaftskandidat Trabert

Der „Street Doc“ will ins Schloss Bellevue