FUNDSACHE

Mit Schauspielern gegen Spielsucht

Veröffentlicht:

Für russische Schauspieler gibt es jetzt einen neuen Job: Sie verkleiden sich als Bettler und setzen sich vor ein Spielcasino in Moskau.

Ihre Aufgabe ist, Menschen, die in das Casino gehen, zu erzählen, sie seien einst sehr reich gewesen und hätten durch ihre Spielsucht alles verloren. Die Moskauer Behörden hofften, durch diese Aktion Menschen vom Spielen abhalten zu können, so die britische Agentur Ananova.

Ein neues Gesetz erlaubt es nun, Spielcasinos auch in der Stadtmitte zu errichten. Bisher gibt es Spielhöllen nur außerhalb der Stadt. Moskauer Behörden befürchten nun, daß so immer mehr Menschen spielsüchtig werden könnten.

Die Schauspieler werden von einem Stadtkomitee für die Rolle ausgesucht. Sie sollen einen Monatslohn von etwa 300 Euro erhalten. Dafür müssen sie an fünf Abenden pro Woche den Spielsüchtigen geben. Manche bekommen sogar ein Instrument, mit dem sie traurige Weisen zu ihrer Klage spielen können. (ug)

Mehr zum Thema

Impfverordnung

So ist das Corona-Impfen in den Arztpraxen geplant

Forschung

Wie die „Pioniere des neuen Alterns“ alt werden

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Bundeskanzlerin Merkel: Deutschland steht an der Schwelle zu einer neuen Phase der Pandemie, „in die wir nicht mit Sorglosigkeit, aber doch mit berechtigten Hoffnungen hineingehen können

Auf dem Weg aus dem Shutdown

Merkel setzt auf zwei Helfer gegen das Coronavirus