Musik-Preis der MEDICA geht an Musical-Sängerin

Veröffentlicht:

Sie singt, sie tanzt, sie schauspielert, und das alles hervorragend: Die Musical-Sängerin Jacqueline Zebisch ist mit dem diesjährigen Preis "MEDICA pro MUSICA" ausgezeichnet worden.

"Sie ist wirklich in jeder Beziehung hochkarätig", sagt Professor Hermann Rauhe aus Hamburg, der bei der Eröffnung der MEDICA in Düsseldorf die Laudatio auf die Preisträgerin gehalten hat. Gerade die Musical-Kunst sei ganz besonders schwierig.

"Da muß man nicht nur gut singen können, sondern man muß auch eine gute Schauspielerin sein und gut tanzen können", so Rauhe im Gespräch mit der "Ärzte Zeitung". Und auf jedem Gebiet überzeuge Jacqueline Zebisch. "Sie ist eine hervorragende Musical-Interpretin."

Jacqueline Zebisch wurde 1984 in Weimar geboren und zog 1989 nach Berlin. Schon während ihrer Schulzeit erhielt sie Gesangs- und Tanzunterricht, außerdem gestaltete sie mit eigener Choreographie und Performance verschiedene Videodrehs für den Popsender VIVA. Im Jahr 2000 ging sie zur studienvorbereitenden Ausbildung im Fach Musical an das Musicalstudio Neukölln.

Danach absolvierte sie den Studiengang Musical an der Hochschule für Musik und Theater an der "Bayerischen Theaterakademie August Everding". Sie sang die "Tinette" bei der Welturaufführung des Musicals "Heidi" in Walenstadt in der Schweiz und zuletzt die "Sandy" im Musical "Grease" im Stadttheater St. Gallen.

Im vergangenen Jahr wurde Jacqueline Zebisch von Publikum und Jury zur besten Musical-Darstellerin beim Finale des "Jugend-kulturell-Förderpreises" der HypoVereinsbank gewählt. Was sie kann, hat sie auch am Dienstag abend auf der Eröffnungsfeier der MEDICA unter Beweis gestellt, am Klavier begleitet von Patrick Lammer.

Alle zwei Jahre vergeben die Oscar- und Vera-Ritter-Stiftung in Hamburg und die Deutsche Gesellschaft zur Förderung der Medizinischen Diagnostik Medica e.V. in Stuttgart einen mit Förderpreis für junge Musiker. Dotiert ist dieser Preis mit 5000 Euro. Er sei oft der Startschuß für die Karriere, viele der früheren Preisträger seien heute bekannte Musiker, so Rauhe.

Niklas Eppinger zum Beispiel: Der Cellist ist 1998 mit dem MEDICA-pro-MUSICA-Preis ausgezeichnet worden. Heute ist er Solo-Cellist bei den Münchner Philharmonikern. Auch der inzwischen weltbekannte Geiger Christian Tetzlaff gehört zu den Preisträgern. Eine große Karriere prophezeit Rauhe auch Jacqueline Zebisch: "Die hat das Format!" (ug)

Schlagworte:
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Komplikationen bei Diabetes

Diabetische Hand: leicht zu erkennen, oft übersehen

Lesetipps
Mit ihren Erfahrungen seien Krebspatienten als gleichwertige Partner in der Forschung anzusehen, sie seien deshalb in diese mit einzubeziehen, forderte Kongresspräsident Professor Reinhard Büttner bei der Eröffnung des DKK 2024.

© Peter-Paul Weiler

Eröffnung des DKK 2024

Appell beim Krebskongress: Patienten stärker in die Forschung einbeziehen!

Kooperation | In Kooperation mit: Deutsche Krebsgesellschaft und Stiftung Deutsche Krebshilfe
Während der Eröffnungspressekonferenz zum DKK 2024 sprachen PD Dr. Yuri Tolkach (v.l.), Prof. Reinhard Büttner, Bärbel Söhlke, Prof. Michael Ghadimi und Gerd Nettekoven zu dem Motto „Fortschritt gemeinsam gestalten“. 

© Peter-Paul Weiler

Neues aus der Krebsversorgung

Pathologe Tolkach: „Wir werden mit KI-Algorithmen präziser und objektiver“

Kooperation | In Kooperation mit: Deutsche Krebsgesellschaft und Stiftung Deutsche Krebshilfe
 Auf therapeutischer Seite lohnt der Blick in Richtung Mikrobiom deswegen, weil es Einfluss nehmen kann auf die Effektivität bzw. die Toxizität einer Krebstherapie.

© © maxrosoftig / stock.adobe.com

Einfluss von Bakterien & Co

Mikrobiom und Krebs – viel Hoffnung, noch mehr Fragezeichen

Kooperation | In Kooperation mit: Deutsche Krebsgesellschaft und Stiftung Deutsche Krebshilfe