Nikkei schließt im Minus - erste Gewinnmitnahmen

TOKIO (dpa). An der Börse in Japan haben die Anleger am Mittwoch die jüngste Erholung der Kurse für erste Gewinnmitnahmen genutzt. Der Nikkei-Index für 225 führende Werte sank um 158,85 Punkte beziehungsweise 1,65 Prozent und notierte zum Handelsende bei 9449,47 Zählern.

Veröffentlicht:

Optimistische Nachrichten vom havarierten Atomkraftwerk Fukushima I begünstigten ein positives Handelsumfeld. Die gute Ausgangslage nutzten Anleger nun am Mittwoch zunehmend für größere Verkäufe. In den Tagen nach dem verheerenden Erdbeben und der Wasserwalze des Tsunamis war der Nikkei vergangene Woche teils dramatisch eingebrochen.

Vor allem die Furcht vor einer Zuspitzung der Atomkatastrophe sorgte für Verluste und drückte den japanischen Leitindex von zuvor mehr als 10.000 Punkten auf fast 8200 Zähler.

Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Was aus dem Salzstreuer kommt, ist nicht egal. Salz ist nicht gleich Salz. Herz und Gefäße profitieren von einem hohen Anteil Kaliumchlorid.

© Daniel Vincek / stock.adobe.com

Review und Metaanalyse

Viel Kaliumchlorid im Salz bringt Vorteile für Herz und Gefäße

Zwischen kardiovaskulären Erkrankungen und psychischen Störungen gibt es Zusammenhänge. Welche das sind, wird derzeit erforscht.

© paul_craft / stock.adobe.com

Kardio- und Neurologie

Bei frisch diagnostizierten Herzpatienten auf die Psyche achten!

Bundesweit soll es weiterhin eine Maskenpflicht in Bus, Bahn und Flugzeug geben, so sieht es der Entwurf des neuen Infektionsschutzgesetzes vor.

© Daniel Kubirski / picture alliance

Geplante Novelle

Infektionsschutz: Kakofonie der Änderungswünsche