Fundsache

Nonne versündigt sich in Spielhölle

Veröffentlicht:

Spielsucht macht auch vor Ordensfrauen nicht Halt. In den USA hat eine Nonne jetzt eingestanden, umgerechnet 730.000 Euro an einarmige Banditen verfüttert zu haben. Schwester Marie Thornton hatte es leicht, an Geld heranzukommen, da sie im katholischen Iona-Kolleg in New York als Finanzsachbearbeiterin fungierte.

In den Kasinos von Atlantic City verjubelte sie am Abend bis zu 3500 Euro, so dass sie sich immer wieder aufs Neue gezwungen sah, Rechnungen zu fälschen. Zehn Jahre lang ging das gut, bis ihr Schwindel endlich aufflog.

Wie die Zeitung "The Mirror" weiter berichtet, verdonnerte ein New Yorker Gericht die Nonne jetzt zu 2000 Stunden unbezahlter Arbeit und zur Rückzahlung von 255.000 Euro.

352.000 Euro hatte dem Kolleg bereits eine Versicherung erstattet. Schwester Marie sagte vor Gericht, sie bereue ihre Taten zutiefst. (Smi)

Mehr zum Thema

Start Anfang Februar

Österreich hält an Plänen zur Impfpflicht fest

Präsidentschaftskandidat Trabert

Der „Street Doc“ will ins Schloss Bellevue

Prävalenz-Vergleich der Kreise

Wo Parkinson besonders oft vorkommt

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Mit ganz unterschiedlichen Aktionen versuchen MFA, auf ihre Situation aufmerksam zu machen. Hier im Bild die Protestaktion des Verbands medizinischer Fachberufe am vergangenen Mittwoch in Berlin. In vielen Praxen solidarisieren sich aber auch die Ärztinnen und Ärzte mit ihren Fachangestellten.

© Verband medizinischer Fachberufe

Aktion pro Corona-Bonus

MFA streiken, ihre Chefinnen legen sich für sie ins Zeug