Notfallmedizin in der Schule könnte viele Menschen retten

Eine Studie zeigt, dass schon 13-Jährige die erlernten Maßnahmen korrekt anwenden können.

Dirk SchnackVon Dirk Schnack Veröffentlicht:

ROSTOCK. "Würden Wiederbelebungsmaßnahmen fest im Lehrplan des schulischen Unterrichts integriert, so könnten pro Jahr über 5000 Menschen zusätzlich gerettet werden. Dies entspricht der Zahl aller jährlichen Straßenverkehrstoten in Deutschland", sagte Dr. Gernot Rücker. Der Leiter der Forschungsgruppe Notfallmedizin an der Universität Rostock plädiert deshalb für eine feste Verankerung praktischer Übungen zur Wiederbelebung im Unterricht.

Für eine Studie hatte die Gruppe 1022 Schüler aller Altersgruppen einem Praxistest unterzogen. Dabei stellte sich heraus, dass es 99 Prozent der Siebtklässler gelang, unter Anleitung und Anwendung der korrekten Technik alle Wiederbelebungsmaßnahmen korrekt durchzuführen. Die Wissenschaftler gehen deshalb davon aus, dass schon 13-Jährige in der Lage sind, Maßnahmen der Wiederbelebung theoretisch und praktisch zu erlernen.

Da inzwischen über 90 Prozent der Zwölf- bis 19-Jährigen Schüler ein Mobiltelefon besitzen, wären sie technisch dazu in der Lage, auch einen Notruf abzusetzen.

Allerdings zeigte sich bei einer Umfrage der Forscher an der Rostocker Klinik und Poliklinik für Anästhesiologie und Intensivtherapie unter mehr als 10 000 Schülern aller Bundesländer und Schultypen, dass jedem fünften Schüler in Deutschland die Notrufnummer 112 nicht bekannt ist.

Mehr zum Thema
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Hämatologe gibt Tipps

Krebspatienten impfen: Das gilt es zu beachten

Lesetipps
Eine pulmonale Beteiligung bei Patienten mit chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen (CED) kann sich mit Stridor, Husten, Dyspnoe und Auswurf manifestieren. Sie zeigt in der Lungenfunktionsprüfung meist ein obstruktives Muster.

© Sebastian Kaulitzki / stock.adobe.com

Morbus Crohn und Colitis ulcerosa

Wenn der entzündete Darm auf die Lunge geht

Klinisch ist die Herausforderung bei der IgA-Nephropathie ihr variabler Verlauf. In den meisten Fällen macht sie keine großen Probleme. Bei einem Teil der Patienten verläuft sie chronisch aktiv, und einige wenige erleiden katastrophale Verläufe, die anderen, schweren Glomerulonephritiden nicht nachstehen.

© reineg / stock.adobe.com

Glomerulonephitiden

IgA-Nephropathie: Das Ziel ist die Null