Gesellschaft

Notfallmedizin in der Schule könnte viele Menschen retten

Eine Studie zeigt, dass schon 13-Jährige die erlernten Maßnahmen korrekt anwenden können.

Von Dirk SchnackDirk Schnack Veröffentlicht:

ROSTOCK. "Würden Wiederbelebungsmaßnahmen fest im Lehrplan des schulischen Unterrichts integriert, so könnten pro Jahr über 5000 Menschen zusätzlich gerettet werden. Dies entspricht der Zahl aller jährlichen Straßenverkehrstoten in Deutschland", sagte Dr. Gernot Rücker. Der Leiter der Forschungsgruppe Notfallmedizin an der Universität Rostock plädiert deshalb für eine feste Verankerung praktischer Übungen zur Wiederbelebung im Unterricht.

Für eine Studie hatte die Gruppe 1022 Schüler aller Altersgruppen einem Praxistest unterzogen. Dabei stellte sich heraus, dass es 99 Prozent der Siebtklässler gelang, unter Anleitung und Anwendung der korrekten Technik alle Wiederbelebungsmaßnahmen korrekt durchzuführen. Die Wissenschaftler gehen deshalb davon aus, dass schon 13-Jährige in der Lage sind, Maßnahmen der Wiederbelebung theoretisch und praktisch zu erlernen.

Da inzwischen über 90 Prozent der Zwölf- bis 19-Jährigen Schüler ein Mobiltelefon besitzen, wären sie technisch dazu in der Lage, auch einen Notruf abzusetzen.

Allerdings zeigte sich bei einer Umfrage der Forscher an der Rostocker Klinik und Poliklinik für Anästhesiologie und Intensivtherapie unter mehr als 10 000 Schülern aller Bundesländer und Schultypen, dass jedem fünften Schüler in Deutschland die Notrufnummer 112 nicht bekannt ist.

Mehr zum Thema

Vier ausgewählte Schicksale

Kieler Unimedizin erinnert an ihre Opfer der NS-Zeit

Interview mit Bayerns Hausärzte-Chef

Dr. Beier: „Die Corona-Impfstoffverteilung ist ein Irrsinn“

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Die Coronakrise hat den Pflegekräften an der Charité zugesetzt. Um sie zu unterstützen, gehören inzwischen zehn Psychologen zum Team. Sorgen können dadurch unkompliziert in den Pausen angesprochen werden.

© Alexander Raths / stock.adobe.com

Supervision an der Kaffeetasse

Wie die Charité ihren COVID-Kräften Beistand leistet

Pandemiebedingt sind in den ersten neun Monaten die Arzthonorare bei den 102 Kassen nur um knapp 1,8 Prozent gestiegen. GKV-weit nahmen die Leistungsausgaben inklusive Verwaltungskosten um rund 4,8 Prozent zu.

© Stockfotos-MG / stock.adobe.com

Kassenfinanzen

Kassen bunkern noch 13,6 Milliarden Euro